Stories_Peter Stöger

Das Monokel des Polyphem - Notizen (34)

Sein literarisches Opus magnum blieb unvollendet. Der EVOLVER präsentiert nun die betreffenden Studien des 1997 verstorbenen Künstlers. Seien Sie gewarnt: Eine Sprache, die "herrschende Textgewohnheiten ignoriert und unter Verwendung pseudoklassischer Formen individuelle, skurrile und anarchische Inhalte" vermittelt, ist nicht jedermanns Sache.
Halten Sie Ihren Homer griffbereit und "den Sphinkter im Zaum"!    06.01.2012

In den Jahren 1982 bis 1987 veröffentlichte Peter Stöger sechs schmale Bände mit Vorarbeiten zum "Monokel des Polyphem"; eine ausführliche Introduktion zum Thema finden Sie hier.

Wir bringen dieses brillante Textkonvolut, exklusiv und erstmals im Internet, als fortgesetzte Serie in lesefreundlichen Abschnitten - und zwar als Faksimile, da Typographie (und stellenweise Graphik) eine seitens des Autors gewählte Einheit bilden.

 

[ << zur vorigen Folge  ...  zur nächsten Folge >> ]

 

 

 

 

Daß Exegese eine heikle Sache ist, haben wir bereits in der ersten Folge erörtert.

Immerhin lassen sich hier und heute Stellen, die man nicht versteht, umstandslos nachschlagen.

Erläuterungen des Verfassers selbst - aus der Kommunikation mit seiner Gefährtin tradiert - finden sich fast nur zum ersten Band (hier: Folge 1 bis Folge 15). Es zahlt sich aus, dort nachzulesen, um einen Einblick in die Arbeitsweise des Künstlers zu bekommen.

 

Nächste Woche geht es hier weiter. Für heute verabschieden wir uns wie immer mit den Worten des Autors:
"Ja, die Grausbirnen werden ihnen aufsteigen - ich hoff's - und es g'schieht ihnen recht."


EVOLVER-Redaktion

Peter Stöger


1939 - 1997

Links:

Peter Stöger: das monokel des polyphem - notizen

Band 3


Vergriffen.
Im Sammelband herausgegeben bei:
Österreichischer Kunst- und Kulturverlag (Ö 2007)
ISBN 9783854372974

Peter Stöger: peregrinus - eine introduktion

Hrsg.: Helga Schicktanz


Österreichischer Kunst- und Kulturverlag (Ö 1998)

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Kino
Film-Tips Mai 2015

Es wird wieder wild

Helge Schneider schweigt lieber, als über sein Leben zu erzählen. Mad Max ist von Berufs wegen so zornig, daß ihm Dialoge überhaupt wurscht sind. Und der Babadook ist als Spielgefährte für kleine Buben zwar ganz leise, aber so hinterhältig, daß er im bisherigen Horror-Highlight von 2015 umso mehr Angst macht. Der Mai ist gekommen, die Filme schlagen ein (oder auch nicht).  

Kino
Film-Tips April 2015

Große Augen

... machen Kinobesucher im April, wenn sie Tim Burtons trashige Inspirationen, spektakulär inszenierte Karambolagen, einen echten SF-Klassiker und Künstliche Intelligenzen - bei Marvel und anderswo - sehen. Alles besser als Programmkino.  

Akzente
Frischzellenkur für Dinos

Saurier und Automaten

Drei Monate vor dem Kinostart von "Jurassic World", der längst überfälligen Fortsetzung der Sauriersaga, muß man sich fragen, ob der Film dem Hype gerecht werden kann.  

Akzente
Venus (gesponsertes Video)

Werbung gegen Vorurteile

Gilette Venus hat eine internationale Studie zum Thema "Stereotypische Vorurteile gegen Frauen" in Auftrag gegeben und großen Handlungsbedarf festgestellt. Jetzt wird in eine entsprechende Kampagne investiert.  

Kino
Film-Tips März 2015

Kinder und andere Helden

Südafrikanische Blechbüchsen wecken wehmütige Erinnerungen an Nummer 5. Arbeitslose Waldviertler werden zum Glück nicht durch die Seidlsche Mangel gedreht. Und Matthew Vaughn rettet den höchst lauwarmen Kinomonat März.  

Kino
Film-Tips Februar 2015

Putzfrauen aus dem All

Wenn eine Raumpflegerin die nächste Beherrscherin des Universums werden soll, eine Studentin sich als Lust- und Leidensobjekt eines Superreichen gefällt, Computerhacker von einem Meister inszeniert werden und Hammer an seinem Ruf als Horrorlegende nagt - ja, dann ist Februar. Ein Monat, bei dem man sich immer freut, daß er schnell wieder vorbei ist ...