Stories_Peter Stöger

Das Monokel des Polyphem - Notizen (37)

Sein literarisches Opus magnum blieb unvollendet. Der EVOLVER präsentiert nun die betreffenden Studien des 1997 verstorbenen Künstlers. Seien Sie gewarnt: Eine Sprache, die "herrschende Textgewohnheiten ignoriert und unter Verwendung pseudoklassischer Formen individuelle, skurrile und anarchische Inhalte" vermittelt, ist nicht jedermanns Sache.
Halten Sie Ihren Homer griffbereit und "den Sphinkter im Zaum"!    27.01.2012

In den Jahren 1982 bis 1987 veröffentlichte Peter Stöger sechs schmale Bände mit Vorarbeiten zum "Monokel des Polyphem"; eine ausführliche Introduktion zum Thema finden Sie hier.

Wir bringen dieses brillante Textkonvolut, exklusiv und erstmals im Internet, als fortgesetzte Serie in lesefreundlichen Abschnitten - und zwar als Faksimile, da Typographie (und stellenweise Graphik) eine seitens des Autors gewählte Einheit bilden.

 

[ << zur vorigen Folge  ...  zur nächsten Folge >> ]

 

 

 

 

Daß Exegese eine heikle Sache ist, haben wir bereits in der ersten Folge erörtert.

Immerhin lassen sich hier und heute Stellen, die man nicht versteht, umstandslos nachschlagen.

Erläuterungen des Verfassers selbst - aus der Kommunikation mit seiner Gefährtin tradiert - finden sich fast nur zum ersten Band (hier: Folge 1 bis Folge 15). Es zahlt sich aus, dort nachzulesen, um einen Einblick in die Arbeitsweise des Künstlers zu bekommen.

 

Nächste Woche geht es hier weiter. Für heute verabschieden wir uns wie immer mit den Worten des Autors:
"Ja, die Grausbirnen werden ihnen aufsteigen - ich hoff's - und es g'schieht ihnen recht."


EVOLVER-Redaktion

Peter Stöger


1939 - 1997

Links:

Peter Stöger: das monokel des polyphem - notizen

Band 3


Vergriffen.
Im Sammelband herausgegeben bei:
Österreichischer Kunst- und Kulturverlag (Ö 2007)
ISBN 9783854372974

Peter Stöger: peregrinus - eine introduktion

Hrsg.: Helga Schicktanz


Österreichischer Kunst- und Kulturverlag (Ö 1998)

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Akzente
Winterurlaub 2015/2016

Up up and away!

Schon wieder ist ein ganzes Jahr fast vergangen. Genau der richtige Zeitpunkt, um sich auf den Reserveschlitten von Santa zu begeben und dem bärtigen Herrn gen Nordpol zu folgen, um dem heimatlichen Silvesterirrsinn zu entgehen.  

Kino
Film-Tips Dezember 2015

Keinen Kopf fürs Kino

Kommt Keanu ins Kino, dann bleiben Sie lieber allein zu Haus. Stellen Sie sich dortselbst vor, es herrscht Krieg zwischen den Sternen - und alle gehen hin. Nur Sherlock nicht, der grübelt daheim über alte Fälle nach, träumt von zarten Lesben, Seefahrergeschichten und dem Krampus. Oder auch nicht. Man kommt ja ganz durcheinander im Dezember-Kino ...  

Kino
Film-Tips November 2015

Hungerphase

Die ödeste Zeit des Jahres beginnt - nämlich die, wenn Filme ins Kino kommen, die schon mit einem "Bitte, ich mag einen Oscar!"-Etikett versehen sind. Sei es nun Steven Spielbergs grundsolides Kalter-Krieg-Dramolett oder Danny Boyles filmische Biographie des iMac-Erfinders ... nein, da bleiben wir doch lieber bei Katniss, im vierten Teil ihrer Hunger-Trilogie.  

Termine
Genre-Kurzfilmfestival Österreich

Murder, Mystery & Madness

Ende Oktober geht das erste österreichische Genre-Kurzfilmfestival im Wiener rhiz über die Bühne. Es gibt noch fünf Freikarten zu gewinnen.  

Kino
Film-Tips Oktober 2015

Hexenjagd mit Diesel

Wenn der EVOLVER ins Kino geht, dann spukt´s. Ob es nun Satanssekten, Hexenzirkel in New York, Gespenster oder unheimliche angetraute Familien sind - in Hollywood weiß man mit solchen Dingen umzugehen, während deutschsprachige Produktionen sich in der üblichen "Aufarbeitung" vergangener Schrecken verlieren. Da reist man schon lieber zum Mars oder ins verkokste Grenzland zwischen Mexiko und den USA. Zumindest diesen Oktober.  

Akzente
Dank prominenter Werbung auf der Überholspur!

Sympathischer Promi bedeutet sympathisches Produkt

Im Alltag prasselt sie von allen Seiten auf uns ein: Werbung! Glückliche Kinder lächeln selig auf Plakatwänden, wunderschöne Frauen mit blitzweißen Zähnen flimmern über den Fernsehbildschirm, und attraktive junge Männer mit tollem Haar lenken unsere Aufmerksamkeit beim Surfen im Internet auf sich. Doch seit einigen Jahren sind es nicht mehr nur noch attraktive Unbekannte, die für die unterschiedlichsten Produkte werben.