Video_Der unglaubliche Hulk

Anger Management

"You won´t like him when he´s angry!" Und ob. Dank der Neuverfilmung rund um Marvels großen Grünen erstrahlt der Hulk endlich in angemessener Pracht.    17.12.2008

Was sich die Universal-Herrschaften damals gedacht haben, als sie Ang Lee 2003 für die Inszenierung des ersten "Hulk"-Streifens auswählten, wird wohl ewig ein Geheimnis bleiben.

Der taiwanesische Regisseur hatte zwar in seiner Heimat wunderbar feinfühlige Komödien inszeniert und in Hollywood den hundsgemeinen "The Ice Storm" entfesselt; "Crouching Tiger, Hidden Dragon" begeisterte jedoch nur diejenigen, die nie zuvor einen Fantasy-Streifen made in Hongkong gesehen hatten. Trotz einiger witziger visueller Spielereien offenbarte sich sein "Hulk" dann - abgesehen von der gelungenen CGI-Kreatur - als ziemlicher Langweiler und teilt sich mit Rob Bowmans "Elektra" die zweifelhafte Ehre, die zweitschlechteste Comic-Adaption der neuen Generation zu sein. (Der erste Platz gebührt immer noch "Catwoman".)

Fünf Jahre später hält der Marvel-Konzern dank der Gründung einer eigenen Filmproduktionsfirma die Zügel straffer in der Hand und beauftragte den quirligen Franzmann Louis Leterrier mit dem Franchise-Neustart.

 

Leterrier, der bereits die "Transporter"-Streifen mit dem nötigen drive versorgte, fackelt auch in seinem "The Incredible Hulk" nicht lange und erzählt die origin story des großen Grünen gleich in der dreiminütigen Titelsequenz. Danach geht es für Bruce Banner (Edward Norton), Bettie (Liv Tyler) und General Ross (William Hurt) in medias res: Banner/der Hulk versucht verzweifelt ein Gegenmittel für seine Hydeschen Eskapaden zu finden, während Gegenspieler General Ross ihm den Russen Major Blonsky (Tim Roth) auf den Hals hetzt. Es folgen diverse Verfolgungsjagden, Gegenstände aller Größenordnungen werden durch die Luft - sowie auf Gegner - geschleudert, und dazu gibt´s genau die richtige Prise zwischenmenschliches Techtelmechtel. (Lesen Sie dazu unseren ausführlichen Kino-Review).

Daß der Franzose auch die Comic-Vorlagen studiert hat, zeigt sich unter anderem in einer an Jeph Loebs "Hulk: Grey"* erinnernden Szene - oder dann, wenn der Hulk via Schweinwerferlicht plötzlich grau erscheint. Natürlich fehlt auch ein standesgemäßer Cameo-Auftritt des Hulk-Seriendarstellers Lou Ferrigno nicht, darüber hinaus zeichnet der TV-Hulk auch für die Stimme des zornigen Riesen verantwortlich. Für die gelungene musikalische Untermalung des Gepolters sorgt übrigens Craig Armstrong.

 

Obwohl es Leterriers Superhelden-Abenteuer im Vergleich zu Jon Favreaus "Iron Man" etwas an Fingerspitzengefühl mangelt, überzeugt auch die zweite Eigenproduktion aus dem Hause Marvel. Um es mit den Worten Jeph Loebs zu sagen: "Hulk is Hulk"- und das nun endlich auch im Film.

Bleibt nur die Frage, ob Marvel mit dem für 2011 angekündigten "The Avengers"-Film tatsächlich den holy grail of geekdom produktionstechnisch stemmen kann. Immerhin müssen sie dazu erst noch den "Thor" und "Captain America" erfolgreich umsetzen. Angesichts der Pläne für "Iron Man 2" und "Hulk 2" stehen die Chancen dafür jedenfalls nicht schlecht ...

Jürgen Fichtinger

Der unglaubliche Hulk

ØØØ 1/2

(The Incredible Hulk")

Leserbewertung: (bewerten)

Concorde Home Entertainment (USA 2008)

DVD Region 2

ca. 108 Min. + 120 Min. Zusatzmaterial., dt. Fassung oder engl. OF, wahlweise mit UT (DTS/DD 5.1)

Features: Audiokommentar von Louis Leterrier & Tim Roth, alternativer Beginn, zahlreiche Deleted Scenes, Making of, Trailer; Featurettes: "Entstehung von Hulk", "Entstehung von Abomination", "Anatomie eines Wutausbruchs", "Vom Comic zum Film"

Regisseur: Louis Leterrier

Darsteller: Edward Norton, William Hurt, Tim Roth u. a.

Links:

Weiterführendes


*) Comic-Interessierten ist Jeph Loeb längst ein Begriff. So bereicherte der US-Autor das Batman-Universum nicht nur um "The Long Halloween" und weitete darin Frank Millers Mobster-Charakter Carmine Falcone zu einem major player aus; mit "Hush" schuf er einen weiteren Gegenspieler für den dunklen Ritter. Darüber hinaus sollte man Loebs Drei-Farben-Trilogie ("Hulk: Gray", "Daredevil: Yellow" und "Spider-Man: Blue" unbedingt gelesen haben, um eine etwas andere Perspektive auf die jeweiligen Superhelden-Entstehungsgeschichten zu erleben. Derzeit aktuell: "Captain America: White".

 

**) Apropos Captain America. Wer einen großen Bildschirm sein eigen nennt, kann in einer der auf der DVD enthaltenen gelöschten Szene einen Blick auf Marvels einstigen Vorzeigepatrioten werfen. Jetzt muß uns nur noch jemand erklären, wie in Sachen Nick Fury David Hasselhoff zu Sam Jackson mutierte ...

 

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Video
Blu-ray-/DVD-Tips 4/2014

Blaue Ruinen und heilige Berge

Es knallt, es kracht - und es wird esoterisch. Zücken Sie die Fernbedienungen und lehnen Sie sich für unsere Heimkinoempfehlungen gemütlich im Fernsehsessel zurück.  

Video
Blu-ray-/DVD-Tips 3/2014

Bye, bye, A.I.?

Der große, böse Wolf kommt neuerdings aus Israel, Roy Battys Low-Budget-Nachfolgerin dafür aus Großbritannien. Dazwischen tummeln sich die Anarcho-Trickfilmfiguren Ren und Stimpy, US-Sexualforscher sowie jede Menge Genrekost.  

Video
Blu-ray-/DVD-Tips 2/2014

Schau mir in die Augen, Kleines!

Lernen Sie, wie man am besten durch Drogen reich wird. Sehen Sie zu, wenn Orson Welles mit Charlton Heston Schlitten fährt. Oder reisen Sie mit den Mystic Knights of the Oingo Boingo per Anhalter durch die Heimkino-Galaxis.  

Video
Blu-ray-/DVD-Tips 1/2014

Plasma an!

Arm gegen reich, Profitgier gegen Rückgrat - und natürlich jede Menge Blei: unsere aktuellen Heimkinoempfehlungen sind angerichtet.  

Video
DVD-Tips 12/2013

"Do I feel lucky?"

"Well, do ya, punk?" Eine amerikanische Doku widmet sich dem Verfasser dieser Zeilen. Wem das nicht gefällt, der darf mit Quentin Dupieux Hundefänger spielen oder den Fernsehabend mit Dr. Lecter verbringen. Wohl bekomm´s!  

Video
DVD-Tips 8/2013

Halali im Heimkino

Mel Gibson ist auf der Flucht, Sly Stallone auf der Jagd - während Michael Shannon und Chloë Sevigny den Finger stets am Abzug haben und Kevin Spacey im Weißen Haus nicht nur die Puppen tanzen läßt.