Kino_Fulltime Killer

Mörder-Modenschau

Professionelle Mörder sind Style-bewußt, wissen ihre Aufträge stets mit dem richtigen Soundtrack zu inszenieren und leiden an überstarkem Konkurrenzdenken - wenigstens im Hongkong-Kino.    26.09.2002

In Hongkong geben sich sogar die Profikiller Künstlernamen: Der eine heißt Tok (Superstar Andy Lau, dessen Produktionsfirma auch hinter diesem Streifen steht), der andere ist ein Japan-Import und nennt sich nur O (Takashi Sorimachi). Die beiden sind die konkurrierenden Protagonisten im neuen Streifen der Action-Spezialisten Johnnie To ("Running Out of Time", "The Mission") und Ka-Fai Wai. Während O seine Aufträge effizient erledigt und sich ansonsten vom Rest der Welt weitgehend isoliert, inszeniert Tok die tödlichen Jobs wie spektakuläre Fernseh-Shows, um die Nr. 1 der hauptberuflichen Killer damit aus der Reserve zu locken und ihm seine Position streitig zu machen. Später reißt er noch Os Haushälterin Chin auf, verrät ihr die Wahrheit über seinen Beruf (und auch den ihres Chefs) und bringt sie schließlich in eine Position, wo sie sich für einen der beiden Männer entscheiden muß.

In Anbetracht der Tatsache, daß die beste Zeit des Hongkong-Kinos nunmehr schon einige Jahre vorbei ist, liefern To & Co. einen erstaunlichen Thriller ab: durchgestylt, rasant (bis auf den relativ unnötigen und zerredeten Schluß um den psychisch kaputten Internet-Bullen Simon Yam, der hinter den Berufsmördern her ist), elegant inszeniert und mit internationalem Flair. Außerdem werden die Jobs der Hitmen genüßlich von Opernarien begleitet - und wenigstens einer der Bösen kommt am Schluß ungestraft davon. Somit hat Hongkong der großen US-Konkurrenz doch noch einiges voraus.

Peter Hiess

Fulltime Killer

ØØØØ

(Chuen jik sat sau)


Hongkong 2001

102 Min.
dt. Fassung und kantonesische OF mit UT
Regie: Johnnie To & Ka-Fai Wai
Darsteller: Andy Lau, Takashi Sorimachi, Kelly Lin u. a.

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Kolumnen
Depeschen an die Provinz/Episode 31

Mist you!

Solange der wirtschaftliche Aufschwung auf sich warten läßt, können Sie sich ja in der guten alten Tradition des Miststirlns üben. Das spart nicht nur Geld, sondern ist auch lehrreich. Nicht nur für Kolumnisten.  

Kolumnen
Depeschen an die Provinz/Episode 30

Auf der Suche nach der vergorenen Zeit

Das mit den guten Vorsätzen war auch heuer schnell vorbei. Schon ein paar Tage nach Silvester fand sich unser Kolumnist in einem Wirtshaus wieder, um die Mysterien des Alkoholismus zu ergründen.  

Kolumnen
Depeschen an die Provinz/Episode 29

Wiener Wohnen

Der durchschnittliche Stadtbewohner hat nur vier Wände - statt ein ganzes Haus mit Carport und Gemüsegarten. Aber in denen kann er wenigstens seinen Wahnsinn ausleben, ohne daß ihm dauernd wer nachspioniert.  

Kolumnen
Depeschen an die Provinz/Episode 28

Tage wie Pisa

Manchmal geht einfach alles schief. Verstehen Sie? Schief ... wie der Turm. Aha! Na endlich. Blitzkneißer. Und jetzt Schluß mit der Fragerei. Das Leben ist schwierig genug - selbst für geduldige Stadtbewohner.  

Kolumnen
Depeschen an die Provinz/Episode 27

Früher, statt Halloween ...

"Ich geh´ nicht gern auf Friedhöfe - die deprimieren mich so!" hört man immer öfter aus imbezilem Mund. Da man die Leute aber blöderweise nicht im Keller der Therapeutin verscharren kann, ist zu Allerheiligen der Weg vorgezeichnet.  

Kolumnen
Depeschen an die Provinz/Episode 26

Der Ruf der Sirene

"Es wird doch nix passiert sein?!" sagt der Wiener mit ängstlich-lüsternem Blick, wenn zwei, drei Rettungen an seinem Fenster vorbeirasen. Dabei sollte er längst wissen: In der Stadt ist immer was passiert.