Kino_Film-Tips Februar 2019

Hereinspaziert, hereinspaziert!

Clint Eastwood zeigt, daß man auch noch im hohen Alter schießen kann. Battle Angle Alita erlebt mit Jahrzehnten Verspätung ihr Realfilmdebüt. Dazu kommen noch zwei Söhne, die ihren Eltern auf ganz unterschiedliche Art Angst einjagen. Alles jetzt im Kino.    16.02.2019

EVOLVER-Redaktion

The Mule

Filmstart: 1. Februar

Leserbewertung: (bewerten)

Clint Eastwood hat einiges an herablassender Gönnerhaftigkeit für seinen (vielleicht wirklich) letzten Film einstecken müssen. Mit 88 Jahren gibt er da (based on a true event) einen betagten Gärtner, der sich für mexikanische Drogendealer als Transport-Muli verdingt. Die bemüht konzilianten Kritiken sind fehl am Platz. "The Mule" ist Eastwoods schönste Arbeit seit vielen Jahren und läßt den Ausrutscher "15:17 to Paris" endgültig vergessen. Der Film ist wunderbar geschrieben; die Verquickung der Schmuggel-Story mit den familiären troubles des Helden funktioniert wie geölt und kann jeder Drehbuchklasse zum Studium vorgelegt werden. Der Film ist nahezu perfekt inszeniert, typengerecht gecastet und - nicht zuletzt von Eastwood selbst - makellos gespielt. Am schönsten aber ist die Grundstimmung des Ganzen: Als Thriller, Road Movie und Tragikomödie in einem hat "The Mule" etwas von der schwerelosen Eleganz jener Country-Songs, die der Alte da in seinem SUV zum Autoradio fröhlich mitsummt. "On the road again ..." Wenn das wirklich Eastwoods Abschied sein sollte, dann war´s ein würdiges Goodbye. See you in heaven.  (HL)

 

 

The Prodigy

Filmstart: 7. Februar

Leserbewertung: (bewerten)

Kinder und Horror - das paßt bestens zusammen. Und das liegt nur nicht daran, daß es viele Kinder gibt, die für ihre nähere und fernere Umwelt der pure Horror sind ...

Was die lieben Kleinen besonders geeignet für Gruselfilme macht, ist ihre angebliche Unschuld. Da trifft es den Zuseher umso mehr, wenn so ein Kind (wie im Kino x-mal gesehen) sich plötzlich als Sproß eines außerirdischen Einflusses herausstellt, aus Spaß an der Freud´ Erwachsene niedermetzelt, vom Teufel besessen ist oder gar der Antichrist ist usw. usf. Im Fall von "The Prodigy", einem bestenfalls durchschnittlichen Beitrag zum Thema, weil - wie fast alles im aktuellen US-Kino - von diesem stupid-langweiligen, politisch überkorrekt behandelten "famlee"-Irsinnn befallen, ist der minderjährige Protagonist Miles ein sogenanntes Wunderkind, weil überdurchschnittlich intelligent.

Daß sowas (vor allem heutzutage) nicht gutgehen kann, zeigt sich, als der Bub älter wird und einige seltsame Eigenschaften annimmt, die seine Eltern fürchten lassen, daß er - und jetzt alle - besessen ist. Vielleicht sogar von einem Serienkiller, damit man als Zuseher gleich noch ein weiteres Klischee über sich ergehen lassen muß.

Regisseur Nicholas McCarthy ("The Pact") hat in Interviews behauptet, daß einige Szenen seines Films so schockierend waren, daß das Testpublikum mit lautem Entsetzensgeschrei die nächste Szene überbrüllte. Solche zartbesaiteten Gemüter findet man bei "The Prodigy" in unseren Kinos nicht. Aber wahrscheinlich sitzen die alle zu Hause und fürchten sich vor ihren Kindern ...  (ph)

 

 

 

Alita: Battle Angel

Filmstart: 14. Februar

Leserbewertung: (bewerten)

Man kann Robert Rodriguez nicht viel vorwerfen. Fast alle seine Filme, selbst die obskursten, lassen sich anschauen, ohne dabei zu leiden. Und bei vielen freut man sich sogar darüber, daß der Mann seine gesunde Pulp-Leidenschaft nie aufgegeben hat. Der einzige Fehler, den der US-Amerikaner (heute muß man anscheinend immer "US-Amerikaner" schreiben, damit keiner auf die Idee kommt, es könnte sich um einen Südamerikaner, Mittelamerikaner, Kanadier oder Mond-Amerikaner handelt; obwohl man das ja dann extra anführen würde) ... wo war ich ... ach ja, der Amerikaner mexikanischer Herkunft hat, ist seine Freundschaft mit Tintin Quarantino. Die führt unter anderem nämlich anscheinend auch bei ihm zur irrigen Ansicht, daß Christoph Waltz ein Schauspieler ist, der es verdient hat, übers österreichische Vorabendprogramm hinaus gezeigt zu werden.

Andererseits: Einen Rodriguez-Film kann nicht einmal ein Waltz kaputtmachen, anders als beispielsweise einen Bond-Streifen. Aber das ist eine andere Geschichte. Diesmal verfilmte der Regisseur den Manga "Alita: Battle Angel", der in der allseits beliebten postapokalyptischen Welt spielt und von einem Cyborg-Mädchen handelt, wie sie wiederum in der japanischen Popkultur sehr beliebt sind. Man muß aber kein Manga/Anime-Fan sein, um dieses Werk zu mögen, es genügt, wenn man Science Fiction, Action und Special Effects zu schätzen weiß. Da mögen die Charaktere zwar etwas zu wenig Tiefe haben, aber wir sind ja mittlerweile Marvel-Filme gewöhnt, also macht uns das nix aus. Die Gesellschaft des Spektakels hat sich ja ohnehin längst durchgesetzt. Und in der macht "Alita: Battle Angel" eine durchaus gute Figur - gerade im "US-amerikanischen" Kino von heute.  (ph)

 

 

Der verlorene Sohn

Filmstart: 21. Februar

Leserbewertung: (bewerten)

Ein Familiendrama um einen schwulen Heranwachsenden, das ganz ohne Kitsch und grelle Effekte auskommt, das ist schon was! Es geht um einen jungen Mann aus dem amerikanischen Bible Belt, dessen an sich wohlmeinende Eltern ihn in eine ultraorthodoxe Umerziehungsschule stecken, wo seine Vorliebe fürs eigene Geschlecht ausradiert (Originaltitel: "Boy Erased") werden soll. Das könnte zur Horrorshow ausarten, doch die Inszenierung von Joel Edgerton (der auch just den strengen "Therapeuten" spielt!) beläßt selbst den homophoben Figuren einen Rest von Würde. Formal ist das alles reichlich konventionell gefilmt – die Großaufnahme eines Trinkwasserspenders ist da schon das Höchste an Exzentrik! - , doch die Darsteller, vor allem Lucas Hedges ("Manchester by the Sea") in der Titelrolle und Russel Crowe als sein Vater, der aus seiner Baptisten-Ideologie nicht herausfindet, tragen den Film ohne Spannungsverlust bis ins Ziel. Und so lange es Stimmen gibt, die allen Ernstes meinen, Homosexualität sei "heilbar", bleibt das Thema leider nicht nur in den USA aktuell.  (HL)

 

 

Kommentare_

Kommentar verfassen

Akzente
Jazz und Spiel

Was ist Jazz?

Als Louis Armstrong, der König des Jazz, die im Titel erwähnte Frage von einer Lady gestellt bekam, antwortete er: "Wenn Sie nicht wissen, was Jazz ist, kann ich es Ihnen auch nicht erklären." Das liegt wahrscheinlich daran, daß es bei Musik nicht um Definitionen, sondern um Gefühle geht.  

Akzente
Internet-Sportwetten

So funktionieren Sportwetten im Internet

Im Internet gibt es sehr viele verschiedene Buchmacher, bei denen die Nutzer Sportwetten platzieren können. In den vergangenen Jahren sind Sportwetten dank der weltweiten Vernetzung immer beliebter geworden.  

Kino
Film-Tips Juli & August 2020

Rückwärts in der Zeit

Die österreichischen Lichtspieltheater öffnen langsam und zaghaft wieder ihre Tore. In Hollywood läuft die Produktionsmaschine - unter veränderten Vorzeichen - neuerlich an. Ob es sich auszahlt, noch ins Kino zu gehen, verraten Ihnen Peter Hiess und Hans Langsteiner.  

Kino
Film-Tips Mai/Juni2020

Am wilden Fluß

Hans Langsteiner schwimmt gegen den Strom und widmet sich PIDAX und Godzilla. Peter Hiess taucht auf den Grund und fördert echte Heimkinoperlen hervor.  

Kino
Film-Tips April/Mai 2020

Nonnen, Clowns und Saubermänner

Die gute Nachricht: Diesen April stören keine Smartphone-Zombies im Kinosaal. Die noch bessere Nachricht: Unsere aktuellen Tips kommen auf Wunsch sogar in Ihr Wohnzimmer - via Blu-ray, DVD, Videostream oder Download. Energize!  

Akzente
Streaming-Dienste legen weiter zu

Mit der Strömung schwimmen

Wir sagen es ja seit Jahrzehnten: Die altmodischen Mainstream-Medien haben ausgedient. Erst begannen Zeitungen und Zeitschriften massenweise Leser zu verlieren, jetzt muß das Fernsehen - und zwar nicht nur die Staatsfunksender - neuen und attraktiveren Angeboten weichen. Und das ist gut so.