Kolumnen_Unerwünschte Nebenwirkungen

Leseschule

Dr. Trash empfiehlt: Halten Sie sich zur Abwechslung mit einem mehr als zwei Jahre alten Nachruf auf. Qualität endet nämlich nicht mit dem Tode - wie der Fall des deutschen Erfinders von "Mr. Dynamit" und "Kommissar X" eindrücklich zeigt. Autoren wie C. H. Guenter sagen in einem Buch mehr als österreichische Subventionsschreiber in ihrem ganzen Lebenswerk.    31.10.2007

Er wurde 81 Jahre alt und starb am 5. Juni 2005: C. H. Guenter. Persönlich durfte der Doc den großen deutschen Schriftsteller, der "Kommissar X" und "Mister Dynamit" erfand, leider nie kennenlernen, obwohl er ihm einige der schönsten Stunden seiner Jugendzeit verdankt. (Sparen Sie sich die hämischen Bemerkungen! Das war DAMALS, als man die Pubertätsjahre noch nicht mit Techno und Tattoos vergeudete, sondern mit wertvoller Lektüre aus der Romantauschzentrale ...)

Guenter begann mit 35 Jahren zu schreiben. Sein erster Auftraggeber war der Pabel-Verlag, der 1959 eine Konkurrenzserie zu "Jerry Cotton" auf den Markt werfen wollte. Also schuf der gelernte Kaufmann mit dem New Yorker Privatdetektiv Jo Walker eine Figur, die ihn die nächsten paar Jahre begleiten sollte. "Kommissar X" wurde ein Erfolg, den er sich anonym mit einigen anderen Autoren teilte - doch C. H. Guenters 51 Heftromane und 58 Taschenbücher waren für Kenner eindeutig die Höhepunkte der Reihe.

1963 trat dann ein neuer Held auf den Plan: Urban, Bob Urban. Seine Gegner fürchteten den Agenten des deutschen Nachrichtendienstes BND als "Mr. Dynamit", seine Fans horteten die monatlich erscheinenden Abenteuer der gelungenen James-Bond-Lokalausgabe im Taschenbuchregal. Und Guenter jagte 15 bis 20 Druckseiten pro Tag aus seiner Schreibmaschine - 300 Bände lang.

Als beide Helden, so wie ihr Schöpfer, längst die wohlverdiente Pension angetreten hatten, nahm sich der österreichische Oerindur-Verlag ihrer Karrieren an: 1999 durfte Kommissar X in "Drei gelbe Katzen" noch einmal nach Burma reisen, inklusive Hintergrundmaterial über Autor und Roman. Auch Mr. Dynamit erzählt seither seine besten Fälle in liebevoll gestalteten Editionen nach - und demnächst wird, leider posthum, Bob Urbans letztes Abenteuer "Die Noris-Banditen" erscheinen.

Für den Anhang des neuaufgelegten "Kommissar X"-Bands "Der Mann aus dem Nichts" verfaßte Guenter übrigens eine "ultimative Schreibschule". Darin heißt es: "Beim Schreiben ist es wie beim Telefonieren: Fasse dich so kurz, wie es geht. Mein erster Verleger hat mir pro Roman nur einen einzigen guten Satz erlaubt. Schreibst du den guten, so an die zehn Meter langen Satz, mußt du zusehen, daß du grammatikalisch elegant aus ihm herauskommst. Und nicht vergessen: dein Leser auch."

Aus diesen Worten spricht der Profi, der ungeniert kommerzielle Autor, der jahrzehntelang A. für die Leser und B. für Geld arbeitete, ohne sich bei Podiumsdiskussionen als Künstler aufzuspielen. Und der genau deswegen so gut war. C. H. Guenter wird - und sollte - uns fehlen. Der Doc trinkt jedenfalls einen großen Schluck Whisky auf ihn.

Dr. Trash

Dr. Trash empfiehlt


erscheint in gedruckter Form in der höchst empfehlenswerten österreichischen Literaturzeitschrift "Buchkultur" - für Menschen, die beim Lesen noch nicht die Lippen bewegen müssen - und wird zeitversetzt Web-exklusiv im EVOLVER veröffentlicht. 

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Kolumnen
Depeschen an die Provinz/Episode 39

Der Tag der Unruhe

Unser Kolumnist läßt sich von Fernando Pessoa inspirieren und stellt bei seinen Großstadtspaziergängen Beobachtungen an, die von ganz weit draußen kommen. Dort wirkt nämlich selbst das Weihnachtsfest noch richtig friedlich.  

Kolumnen
Depeschen an die Provinz/Episode 38

Schneller! Schneller!

Wie man hört, trainieren US-Soldaten in Manövern für die Zombie-Apokalypse. In Wien scheint sie bereits ausgebrochen. Der EVOLVER-Experte für urbane Beobachtungen weiß auch, warum.  

Print
Klaus Ferentschik - Kalininberg & Königsgrad: Große Miniaturen

Keine Kleinigkeiten

Ein für seine Bücher über 'Pataphysik, die steirische Weltmaschine und die Welt der Kabel bekannter Autor ergeht sich mit seinen großen kleinen Geschichten über eine ehemals deutsche und heute russische Stadt nicht in larmoyanter Vergangenheitsbewältigung, sondern verpackt Kaliningrad in ein literarisches Meisterstück.  

Kolumnen
Depeschen an die Provinz/Episode 37

Darts

Es gibt Zeiten, da reduziert sich Wien auf Beisln und Tschocherln. Am besten solche jenseits der Vorortelinie, wo sich kaum ein Piefke hinverirrt. Dort hört man den Menschen wenigstens gern zu ...  

Kolumnen
Depeschen an die Provinz/Episode 36

Die wunderbare Biervermehrung

Ein halbes Jahr ist es her, daß unser Kolumnist sich von der Heiligen Dreifaltigkeit des Alkoholismus in die höheren Weihen der Sauferei einführen ließ. Und kaum ist sein Kater weg, konsultiert er sie schon wieder.  

Kolumnen
Depeschen an die Provinz/Episode 35

Ferien-Passion

Wozu in die Ferne schweifen, wenn das Grauen liegt so nah? Auch in der Großstadt gibt es Gegenden, die einen bis in den Schlaf verfolgen … Ein Alptraum in drei Etappen, mit wissenschaftlichen Anmerkungen.