Kolumnen_Das Wort zum Samstag

Die Bibel in 20 Sekunden

Wahrscheinlich haben Sie, lieber Leser, geduldig auf diese Kolumne gewartet - und das muß man Ihnen auch hoch anrechnen. Andererseits: Was blieb Ihnen anderes übrig? Daß man durch übertriebenes Warten aber keineswegs in den Himmel kommt, sondern bestenfalls später dran, wird selbst dem Frömmsten irgendwann klar. Darum predigt Pater Michael Hass Ihnen heute, warum es manchmal schneller gehen sollte.    15.01.2011

Geduld ist eine Tugend, sagen die Einfältigen. Und ja, die Einfältigen sind gesegnet, aber deswegen muß man noch lange nicht auf sie hören. Der Herr, unser Gott, hat ja auch nicht auf Geduld gesetzt. Er hat zum Beispiel Adam und Eva nie aufgetragen: "Macht euch die Erde untertan, wenn ihr grad Zeit habt." Und sein Sohn, der unter uns wandelte, sprach bei der Erweckung des Toten auch nicht: "Lazarus, komm heraus, aber nur, falls es dir keinen Streß macht ..."

So funktioniert das nämlich nicht. Das Gute soll schnell und korrekt vor sich gehen, das Beiläufige bringt man am besten in aller Eile hinter sich - und das Böse läßt sich sowieso keine Zeit, um in die Welt zu kommen. Also braucht man sich auch nicht wie ein armer Sünder zu fühlen, wenn einen die Ungeduld packt und man vor lauter gerechtem Zorn wieder einmal zu beben anfängt. Die Warteschlange nämlich, o Brüder und Schwestern im Geiste, ist eine Erfindung des Satans, die der ewige Widersacher in Kriegen, Notzeiten und im realen Kommunismus ausführlich erproben konnte. Nur so konnte er sie zur heutigen Perfektion entwickeln, die den ungeduldig Harrenden mit all den Fehlern, der eingeborenen Dummheit und vor allem der gnadenlosen Rücksichtslosigkeit der vor ihm Stehenden konfrontiert.

Nehmt nur den Supermarkt, in den man euch täglich zwingt, um eure weltlichen Bedürfnisse zu stillen. Da steht man selbst als frommer Mensch immer hinter diesen verblödeten Kreaturen, die nicht nur ihre Plastik-Schweinsschnitzel unendlich langsam einpacken, sondern dann noch zur Kassierin sagen: "Wartens, ich habs klein" - worauf sie kurzsichtig beginnen, in ihren lächerlichen Geldbörseln nach Münzgeld zu suchen, auf den Cent genau, was keinen Menschen interessiert und den Lauf der Geschichte nur aufhält, aber sie lassen erst davon ab, wenn ein Blitz aus dem Himmel sie niederstreckt oder man ihnen den Einkaufswagen in die Kniekehlen rammt, auf daß sie fallen.

Heute aber, ihr Gläubigen, hatte ich das teuflische Unglück, beim Bankomaten ein solch verstoßenes Kind Gottes vor mir zu haben. Nein, es war kein armes Mütterchen, dem das Verständnis für Technik fehlt, sondern vielmehr ein etwa dreißigjähriger Mann, dem Arbeitslosigkeit und Tablettenmißbrauch ins bärtige Gesicht geschrieben standen, und der sich nicht nur vor jedem Tastendruck innerlich Bedenkzeit erbat, sondern nach Erhalt des schnöden Mammons auch noch daranging, seine sieben Zwetschgen mühsam und in Zeitlupe zusammenzupacken, ohne das Feld zu räumen. Irgendwann mußte ich ihn unsanft beiseitedrängen, um selbst in der gebotenen Geschwindigkeit Bargeld einzukaufen; während er, der verlorene Geist, in den Hintergrund retirierte, vor sich hinmurmelte und weitere zwei Minuten damit vergeudete, das Klumpert in seiner Herrenhandtasche - und ich frage dich, o Herr, wer trägt heute noch Herrenhandtaschen!? - in eine nur dem Einfältigen verständliche Ordnung zu bringen. Als ich mich zum Gehen wandte, maulte er mir noch nach: "Man kann ja warten."

"Nein, kann man nicht, mein Sohn", entgegnete ich. "Nicht auf dich. Sonst bereut man die verlorene Zeit noch in der Ewigkeit." Und damit überließ ich ihn seinem Schicksal. Mit aller gebotenen Geduld.

Pater Michael Hass

Kommentare_

Kommentar verfassen
ein frommes lamm - 11.02.2011 : 07.10
Liebster, ehrwuerdiger Pater, was widerfaehrt Ihnen in der Gross-Stadt? Ich denke an Sie und lese ihre Kolumnen auf meinem Berg der Schafe -ohne Supermarkt und ohne Bankomatgedraenge...

Kolumnen
Das Wort zum Samstag

Die Bibel in 20 Sekunden

Wahrscheinlich haben Sie, lieber Leser, geduldig auf diese Kolumne gewartet - und das muß man Ihnen auch hoch anrechnen. Andererseits: Was blieb Ihnen anderes übrig? Daß man durch übertriebenes Warten aber keineswegs in den Himmel kommt, sondern bestenfalls später dran, wird selbst dem Frömmsten irgendwann klar. Darum predigt Pater Michael Hass Ihnen heute, warum es manchmal schneller gehen sollte.  

Kolumnen
Das Wort zum Samstag

Schafft sie ab!

Wo ein Piefke ist, wachsen fünfe zu, sagt ein Sprichwort. Selbst der Pater erfährt täglich zu seinem Leidwesen (und dem der Gemeinde), daß das stimmt - und das Nachbarland nicht nur Protestanten und Protestierer zu uns schickt. Im Beichtstuhl gibt er den Bundesdeutschen gern ein paar Vaterunser mehr auf, wegen Sprachschändung. Und in seiner aktuellen Predigt hat er sich sogar zu einem offenen Brief an den Verfasser des letztjährigen deutschen Polit-Bestsellers hinreißen lassen ...  

Kolumnen
Das Wort zum Samstag

Der Zahlschein des Tiers

Alles dreht sich um Geld, auch das kirchliche Leben. Leider. Doch deshalb soll sich der Gläubige noch lange nicht den Gesetzen des Casinokapitalismus unterwerfen und es den Börsen-Gangstern nachtun wollen. Genau dazu scheinen ihn die Finanzinstitute aber zwingen zu wollen - mit Geldspielautomaten, die er wohl oder übel bedienen muß, um Pfuinanzielles zu erledigen. Der Pater rät ab, weil auch er weiß: Die Bank gewinnt immer!  

Kolumnen
Das Wort zum Samstag

Die da unten

Und es wurde Abend, und es wurde Morgen, und plötzlich war es Winter. Und wieder hatte niemand damit gerechnet, daß der Herr Schnee schicken würde. Die weiße Pracht sorgte - wenigstens bis zum Ausrücken der Räumbrigaden - für Ruhe auf den Straßen, Stürze auf den Gehsteigen und zeitweilige Kollektivamnesie. Pater Michael Hass hat dabei zugesehen und der Natur gedankt.  

Kolumnen
Das Wort zum Samstag

Pimpf die Moral

Er begann seinen Dienst am Christenvolke im benachbarten Blog "ZiB21", bevor er aus Gewissensgründen zum EVOLVER wechselte. Bei uns läßt er jetzt gelegentlich wortgewaltige Predigten los - und der Vollständigkeit halber wiederholen wir jetzt die ersten sechs seiner sonntäglichen Episteln auf unseren Seiten. Am Samstag. Als (einstweilen) letzte Episode lesen Sie die vom 4. April 2009.  

Kolumnen
Das Wort zum Samstag

File under "unhygienisch"

Er begann seinen Dienst am Christenvolke im benachbarten Blog "ZiB21", bevor er aus Gewissensgründen zum EVOLVER wechselte. Bei uns läßt er jetzt gelegentlich wortgewaltige Predigten los - und der Vollständigkeit halber wiederholen wir jetzt die ersten sechs seiner sonntäglichen Episteln auf unseren Seiten. Am Samstag. Diesmal gibt’s die Episode vom 28. März 2009.