Kolumnen_Das Wort zum Samstag

Pimpf die Moral

Er begann seinen Dienst am Christenvolke im benachbarten Blog "ZiB21", bevor er aus Gewissensgründen zum EVOLVER wechselte. Bei uns läßt er jetzt gelegentlich wortgewaltige Predigten los - und der Vollständigkeit halber wiederholen wir jetzt die ersten sechs seiner sonntäglichen Episteln auf unseren Seiten. Am Samstag. Als (einstweilen) letzte Episode lesen Sie die vom 4. April 2009.    06.11.2010

"Man kann dem Herrn auch auf einem Crosstrainer dienen."

Mit diesem Argument brachte mich mein Arzt dazu, gelegentlich vom stillen Gebet Abstand zu nehmen und ein Fitneßstudio aufzusuchen. Dort führt man lebenserhaltende Maßnahmen auf Gerätschaften durch, wo selbst ständige Bewegung nur absoluten Stillstand bewirkt. Um von den philosophischen Implikationen dieser Tatsache abzulenken, ist an jeder der Maschinen ein Bildschirm angebracht. Und der spielt MTV, zwangsweise.

Nun weiß sogar ich, daß auf diesem Sender früher rund um die Uhr Musikvideos gezeigt wurden. Aber die Zeiten sind vorbei. Jetzt widmet sich die Jugendverbildungsanstalt scheinbar einzig und allein der perfiden Kupplerei, mit Shows wie "Wer will meine Exfreundin?", "Leg meine Mutter flach" oder "Der schnellste Weg zur HipHop-Schnalle".

Damit paßt MTV perfekt zur Zuhältermentalität, die sich seit den 90er Jahren in Politik, Wirtschaft und Medien breitgemacht hat. Man braucht sich nicht zu wundern, daß elfjährige Mädchen heute schon daherkommen wie gebrauchsfertige Strichkatzen. Schließlich soll das Volk begreifen: Ihr seid alle Huren (wahlweise: "bitches") - und wenn ihr in dieser Gesellschaft, wo ihr es auf anständige Art nie zu Geld bringen werdet, was werden wollt, dann probiert es doch als Pornodarsteller, Dealer oder Pimps (wenn auch hierzulande mit der Geisteskraft und dem Gefühlsleben der einstigen Pimpfe ausgestattet).

Selbst im staatlichen Jugendfunk und den "Qualitätszeitungen" gelten Sexualarbeiter (zum besseren Verständnis konsultieren Sie bitte meine Predigt vom vorvergangenen Samstag) mittlerweile als Helden, und die Pornoindustrie wird neben dem dummen Fußball - übrigens auch in öffentlich finanzierten Museen - zum legitimen Teil der Popkultur erklärt, auf daß das verpickelte Publikum guten Gewissens weiteronanieren kann. Dabei ist sie eigentlich der schwerste nur denkbare Schlag gegen die Emanzipation und die Menschenrechte im allgemeinen: Frauen und Männer werden in diesem Gewerbe zu Blasbälgern, Dildos und Lochapparaten degradiert, in ihren Lebensäußerungen auf ein unglaublich schmales Spektrum reduziert und zu einem angeblich ewig geilen, allseits verfügbaren Dasein als modernes, entwertetes Lumpenproletariat verurteilt. Und das enthirnte Kleinbürgertum (leider nicht nur das männliche) applaudiert dazu, während es mit dem Rest der Plebs in den Abgrund schlittert.

Geschieht euch recht, möchte man da am liebsten sagen. Aber das darf man als Geistlicher natürlich nicht ...

Pater Michael Hass

Kommentare_

Kommentar verfassen

Kolumnen
Das Wort zum Samstag

Die Bibel in 20 Sekunden

Wahrscheinlich haben Sie, lieber Leser, geduldig auf diese Kolumne gewartet - und das muß man Ihnen auch hoch anrechnen. Andererseits: Was blieb Ihnen anderes übrig? Daß man durch übertriebenes Warten aber keineswegs in den Himmel kommt, sondern bestenfalls später dran, wird selbst dem Frömmsten irgendwann klar. Darum predigt Pater Michael Hass Ihnen heute, warum es manchmal schneller gehen sollte.  

Kolumnen
Das Wort zum Samstag

Schafft sie ab!

Wo ein Piefke ist, wachsen fünfe zu, sagt ein Sprichwort. Selbst der Pater erfährt täglich zu seinem Leidwesen (und dem der Gemeinde), daß das stimmt - und das Nachbarland nicht nur Protestanten und Protestierer zu uns schickt. Im Beichtstuhl gibt er den Bundesdeutschen gern ein paar Vaterunser mehr auf, wegen Sprachschändung. Und in seiner aktuellen Predigt hat er sich sogar zu einem offenen Brief an den Verfasser des letztjährigen deutschen Polit-Bestsellers hinreißen lassen ...  

Kolumnen
Das Wort zum Samstag

Der Zahlschein des Tiers

Alles dreht sich um Geld, auch das kirchliche Leben. Leider. Doch deshalb soll sich der Gläubige noch lange nicht den Gesetzen des Casinokapitalismus unterwerfen und es den Börsen-Gangstern nachtun wollen. Genau dazu scheinen ihn die Finanzinstitute aber zwingen zu wollen - mit Geldspielautomaten, die er wohl oder übel bedienen muß, um Pfuinanzielles zu erledigen. Der Pater rät ab, weil auch er weiß: Die Bank gewinnt immer!  

Kolumnen
Das Wort zum Samstag

Die da unten

Und es wurde Abend, und es wurde Morgen, und plötzlich war es Winter. Und wieder hatte niemand damit gerechnet, daß der Herr Schnee schicken würde. Die weiße Pracht sorgte - wenigstens bis zum Ausrücken der Räumbrigaden - für Ruhe auf den Straßen, Stürze auf den Gehsteigen und zeitweilige Kollektivamnesie. Pater Michael Hass hat dabei zugesehen und der Natur gedankt.  

Kolumnen
Das Wort zum Samstag

Pimpf die Moral

Er begann seinen Dienst am Christenvolke im benachbarten Blog "ZiB21", bevor er aus Gewissensgründen zum EVOLVER wechselte. Bei uns läßt er jetzt gelegentlich wortgewaltige Predigten los - und der Vollständigkeit halber wiederholen wir jetzt die ersten sechs seiner sonntäglichen Episteln auf unseren Seiten. Am Samstag. Als (einstweilen) letzte Episode lesen Sie die vom 4. April 2009.  

Kolumnen
Das Wort zum Samstag

File under "unhygienisch"

Er begann seinen Dienst am Christenvolke im benachbarten Blog "ZiB21", bevor er aus Gewissensgründen zum EVOLVER wechselte. Bei uns läßt er jetzt gelegentlich wortgewaltige Predigten los - und der Vollständigkeit halber wiederholen wir jetzt die ersten sechs seiner sonntäglichen Episteln auf unseren Seiten. Am Samstag. Diesmal gibt’s die Episode vom 28. März 2009.