Kolumnen_Depeschen aus der Provinz/Episode 6

Loch in der Landschaft

Schon im Dorfwirtshaus, unter dem unablässigen Starren der Einheimischen, fühlt sich der Zugereiste als Fremder in einem fremden Land. Aber das wahre Grauen lauert anderswo ...    11.03.2019

Du schaust in den Spiegel, mit zusammengekniffenen Augen. Du fragst dich, wann deine Bartstoppeln so weiß geworden sind. Und du preßt unwillig einen Satz aus dem Mundwinkel, den du gar nicht aussprechen wolltest: "Manche Leute vertrotteln, wenn sie aufs Land ziehen."

Damit meinst du nicht, daß auf dem Land mehr Trottel leben. Im Gegenteil: Wenn man optimistisch von einem globalen Idiotendurchschnitt von 99,5 Prozent ausgeht, dann dürfte deren Anhäufung in städtischen Ballungsgebieten weitaus höher sein als anderswo - weil sich Trottel bekanntlich gern zusammenballen.

Nein, es sind die unverbauten Räume und die völlig anderen Zeitabläufe, die du als Städter nicht gewöhnt bist. Sie wirken desorientierend und weisen den Weg in die eventuelle Verblödung. Das fängt schon mit der viel zu weitläufigen Natur an. Früher hast du ja Parks für den Höhepunkt der Spaziergehkultur gehalten - solange man dort nicht den Rasen betreten durfte. Jetzt lagern halbnackte Drecklock-Hippies, krakeelende Jungfamilien und grillende Horden auf der einst grünen Wiese. Deswegen bist du ja auch weggezogen. Trotzdem fehlt dir manchmal der Rhythmus der Großstadt, diese Hektik, die keinen Leerlauf zuläßt, die instinktive Ablehnung von Slow-Food oder Unfug wie der "Entdeckung der Langsamkeit". In der Provinz ist nichts so dringend, daß es sofort sein muß.

Um nicht komplett dem sabbernden Irrsinn zu verfallen, richtest du deinen übertrainierten Verstand also auf anderes. Zum Beispiel beim Besuch in einem nahen Dörfchen, wo du mit ein paar anderen im Hof eines Bauernhofs - also einem Bauernhofhof - herumhängst und Bier aus Flaschen trinkst. Alle stehen rund um eine Grube, die mitten in den Hof gegraben wurde, und tun so, als wäre nichts. Wenn du fragst, wozu diese Grube da ist, erwidern sie baß erstaunt: "Welche Grube?" Und wenn du insistierst, blicken sie aus halbgeschlossenen Augen gen Himmel und stoßen einen dünnen, kaum hörbaren Pfeifton aus. Plötzlich fühlst du dich, als stecktest du mitten in einer Lovecraft-Geschichte, irgendwo in Innsmouth, wo unaussprechliche Geheimnisse die Bewohner in bedrohliche Sonderlinge verwandelt haben.

Du trinkst dein Bier aus und dann noch ein paar. Dann fährst du zurück, dorthin, wo du jetzt wohnst, und kommst durch Gemeinden, in denen stämmige Werktätige riesige Gruben am Straßenrand ausheben. Und als du das nächste Mal auf der Autobahn unterwegs bist, merkst du, daß auch sie von neuen, mit Beton ausgekleideten Gruben von unirdischer Geometrie gesäumt ist. Du bleibst stehen und schaust die Arbeiter fragend an. Wie auf ein Zeichen aus den Tiefen des Alls rollen sie die Augen nach oben und geben diesen blasphemischen Nicht-Ton von sich. Du fragst dich, ob du nur vertrottelst. Oder ob es noch viel schlimmer ist.

Tekeli-li! Tekeli-li!

Peter Hiess

Depeschen aus der Provinz


Peter Hiess lebte mehrere Jahrzehnte in Wien. Dann entschloß er sich, in die Provinz zu übersiedeln. Wie sich das anfühlte, erfahren Sie hier.

Sperrstund´ is. Für immer.


Sehr lange Zeit bestand in vielen Dörfern eine Dreifaltigkeit aus Volksschule, Greißler und Wirtshaus. Als erstes verschwanden meistens die kleinen Schulen aus den Ortschaften, später die Greißler, dann die Wirten. Josef Planer, Sproß einer Wirtsfamilie in einem kleinen Dorf im südlichen Weinviertel, erinnert sich an Kegelbahn, Extrazimmer, Besucherschwund - und eine Vergangenheit, die ihn nie ganz losgelassen hat.

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 12

Grenzkontrolle

In der Provinz hört dich niemand schreien. Also, die Nachbarn vielleicht, und die verständigen irgendwann die Behörden, wenn der Krawall nicht aufhört. Aber für deine ehemaligen Bekannten aus Wien bist du mindestens scheintot. Und das verstehst du leider nur zu gut.  

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 11

Haben oder Nichtsein

"Begrabt mein Herz an der Biegung des Waldwegs." Oder: "Wir haben die Welt von unseren Raubrittern nur geliehen." Oder auch: Wie ein versuchter Spaziergang auch abseits der städtischen Arbeiterviertel zwangsläufig zum Klassenkampf führen muß.  

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 10

Rettungs-Gassenhauer

Noch ist verkehrstechnisch nicht alles gesagt. Nachdem sich der Kolumnist über Radler und Autofetischisten ausgelassen hat, bleibt nur die Eisenbahn. Weil mit dem Flugzeug kommt man nicht in die Provinz.  

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 9

Lernen von Lucky Luke

Scharlatane wurden im Wilden Westen geteert und gefedert, bevor man sie auf einer Eisenbahnschiene aus dem Dorf trug. Hier ist es zwar längst nicht so wild (oder westlich), aber die Idee ist immer noch gut.  

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 8

Leit(Planken)Kultur

Nicht der Weg ist das Ziel, sondern das sinnlose Umeinanderfahren auf allen Wegen. Wer je geglaubt hat, es als Nicht-Autofahrer in der Stadt schwer zu haben, war noch nie länger auswärts.  

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 7

Ohne Richtige Freunde

Wenn nicht gerade die Ermordung eines Bin-Laden-Darstellers medial abgefeiert wird, präsentieren sich ORF-Mitarbeiter auf dem Lande von ihrer besten Seite. Also immer noch schlecht.