Musik_The Beautiful Kantine Band - Deluxe Vol. 1

Pannonische Surflehrer

Amerikanische Surf-Pop-Gitarren aus Kalifornien und britische Beats aus den 60ern, vereint mit deutschen Texten und einer Prise Schlager? Für dieses illustre Quartett kein Problem.    01.02.2007

Grenzüberschreitende Kultursprecher der pannonischen Tiefebene sind sie, die Mitglieder der Tanz-Combo The Beautiful Kantine Band. Quasi eine moderne Crossover-Band, die sich nicht scheut, lieber auf Traditionen zu setzen als auf den globalen, marktwirtschaftlich orientierten Firlefanz.

Musikalisch reitet das burgenländische Quartett auch auf seinem neuen Album "Deluxe Vol.1" wieder zu Lande und zu Wasser. Also etwa mit Mundharmonika, Whiskey-rauchiger Stimme und Pferdesalami bewaffnet durch die Puszta, in der ungarischen Version des Country & Western. Dort sitzen sie ausgestattet mit einer gehörigen Portion Blues fest im Sattel, wie etwa bei den Tracks "Nicht allein auf dieser Welt" und "Czikòs". Und weil man in diesem österreichisch-ungarischen Becken eben auch windsurfen kann, reiten sie in gewisser Weise auch auf Wellen.

Dem Surfpop der Roaring Sixties verpflichtet, rocken und rollen sich die Jungs durch ihr Album und liefern Reminiszenzen an Surf-Riffs aus längst vergangenen Tagen, die sich heute am Strand von Podersdorf ebenso gut machen wie einst in Kalifornien.

The Beautiful Kantine Band sind aber nicht nur musikalische Surflehrer: Ihre Neopren-Wetsuits haben sie gegen hautenge Maßanzüge eingetauscht, die britische Jugendliche in den 60ern getragen haben, um ihre soziale Herkunft aus den Arbeiterbezirken der Docks zu verschleiern. Der diese Szene damals charakterisierende Beat-Sound wird musikalisch wie optisch mit Augenzwinkern zitiert; das Cover der Platte zieren nicht umsonst vier glatt frisierte Pilzköpfe. Dazu kommt dann noch ein Hauch von Schlager in den deutschsprachigen Texten, der die Band wieder in den burgenländischen Seewinkel zurückführt.

13 Tracks in nicht einmal einer halben Stunde geben Auskunft über diese Reise, in der die Band zwar global denkt, aber lokal handelt. Diese Eigenständigkeit ist zumindest kulturell gesehen höher einzuschätzen, als würden die Musiker einfach ausgetretenen Retro-Pfaden zu folgen.

 

Konzert-Tip:

7. 2. 2007, Club Camera (Twang), Neubaugasse 2, 1070 Wien

(Weitere Termine entnehmen Sie bitte der Band-Homepage.)

David Krutzler

The Beautiful Kantine Band - Deluxe Vol. 1

ØØØ 1/2


Wohnzimmer/Broken Silence (Ö 2006)

 

Fotos © Grandegger

 

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen
beatnick - 12.02.2007 : 17.54
Ein sauberer Gig in der Camera! Hut ab, gratuliere!

Musik
Velvet Revolver - Libertad

Heroin Chic

Auch das zweite Album der Guns-N´Roses-Nachfolgeband um den härteren Drogen nicht abgeneigten Gitarrero Slash besticht wieder durch erdigen, kompromißlosen Rock. Trotzdem wird Sänger Scott Weiland dem Vergleich mit Axl Rose niemals standhalten können.  

Musik
The Beautiful Kantine Band - Deluxe Vol. 1

Pannonische Surflehrer

Amerikanische Surf-Pop-Gitarren aus Kalifornien und britische Beats aus den 60ern, vereint mit deutschen Texten und einer Prise Schlager? Für dieses illustre Quartett kein Problem.  

Stories
The Staggers

Do The Ripper

Wild raw Rock´n´Roll: Die heimische 60s-Garage-Rock-Combo sorgt nicht nur in Österreich für gehöriges Aufsehen. Jetzt ist der erste Longplayer der wüsten Retro-Rocker erschienen.  

Akzente
Nova Rock Festival 2006

Verlogene Doppelmoral

Guns N´Roses sind wieder da - ohne Radlershorts, Bandana und Slash, dafür aber mit einer fulminanten Bühnenshow, die mit alten Hits und neuen Krachern gespickt ist.  

Akzente
Konzert-Tip: Nova Rock Festival

Welcome to the Pußta!

Die Reinkarnation eines Glamrock-Giganten, oder: Das Aufflackern einer Legende in der stürmischen pannonischen Tiefebene. Guns N´Roses spielen wieder mit dem Feuer.  

Akzente
Konzert-Tip: Backyard Babies

Schweinerock aus Hinterhöfen

Den Einzug in Stadion-Rock-Sphären haben die Schweden-Poser mit ihrem dreckig-verschwitzten Rock zum Glück noch nicht geschafft. So kann man sie weiter in kleineren Venues erleben.