Print_Susann Klossek - desperate mousewife

Heiter in die Depression

Wer in den Medien arbeitet, ist zu bemitleiden. Erst recht, wenn es sich um IT-Medien handelt. In der Schweiz. Als Frau, übergewichtig und sexsüchtig. Warum Sie dennoch die Abenteuer der Roswitha Kozlowski lesen müssen, erfahren Sie hier.    02.08.2011

Daß man nicht leben möchte, äußerte angeblich einmal der einstige Gott der literarischen Depression Michel Houellebecq, heiße noch lange nicht, daß man sterben wolle. Mit ungewohnt sanfter Wucht versuchte er in "Ausweitung der Kampfzone", das Leben in seiner ganzen trostlosen Verlogenheit möglichst wahrhaftig und mit allen beschissenen Details darzustellen. Dabei ist er leider schon in "Elementarteilchen" immer langweiliger geworden, in späteren Büchern sogar altersmilde und versöhnlich - vielleicht die Spätfolgen eines neuerdings erfolgreichen Lebens voller Sex und Einkommen.

Möglicherweise wird den geklonten Lesern der Zukunft nur sein Lovecraft-Essay "Gegen die Welt, gegen das Leben" in Erinnerung bleiben. Doch was soll’s: Es gibt heute ohnehin Besseres, wenn man sich bei Wochenend´ und Sonnenschein für den Selbstmord in Fahrt bringen möchte.

Zum Beispiel den ganz vorzüglichen Roman "desperate mousewife" von Susann Klossek.

 

Montagmorgen, 12 Grad, Regen.

Ich bin dann mal tot.

Der 250-Seiten-Downer schildert tagebuchähnlich die Abenteuer der Roswitha Kozlowski im Verlauf eines Jahres, nach der Trennung von ihrem geliebten Daniel bis zur wirklich endgültigen Trennung von ihm. Dazwischen liegen Tage voller unterhaltsamer Ödnis, denn Karrierefrau Roswitha ist Chefredakteurin eines IT-Magazins. Entsprechend hat sie es vor allem mit häßlichen Geschäftsführern und Marketingheinis zu tun, deren Wortblähungen auch den stärksten Verstand in den kichernden Wahnsinn treiben.

 

Haben Sie schon mal Ihren Computer angeschaltet und sind in Ekstase geraten?

Eben, ich auch nicht.

Tage voller Drogen, denn das Leben als übergewichtige Intellektuelle ist mit einem voll funktionstüchtigen Gehirn einfach nicht zu ertragen, auch wenn der Dalai-Lama-Kalender täglich Sprüche fürs Seelenheil liefert, denn die kann man nach dem Abreißen getrost wegschmeißen. Tage voller Reisen, denn die umtriebige Journalistin nimmt jede Pressetour mit und macht dazwischen reichlich Urlaub. Und Tage voller meist unbefriedigender Geschlechtsakte: Roswitha testet nicht nur ständig die bröckelnden Restruinen ihres Marktwertes aus - öfter als für das Ego gesund läßt sie sich auf amouröse Abenteuer ein, die keine sind.

 

Leidenschaft ist für den Moment.

Danach sollte jeder besser für sich allein bleiben.

Warum nur, habe ich die in der Schweiz als IT-Journalistin getarnt lebende Malerin nach der mich erheblich erheitert habenden Lektüre gefragt, habe sie dieses höchst witzige und lesenswerte Buch nicht bei namhaften Marktführern im Frauenbuchbereich verlegen lassen und es stattdessen einem Kleinstverlag anvertraut?

"Die Lektorinnen, die es wohl wirklich gelesen haben, meinten verkrampft: zu zynisch, zu frauenfeindlich, zuviel Sex."

Na, immerhin haben die verkrampften Lektorinnen auf diese Weise die wahren Vorzüge des Buches pointiert formuliert. Besser kann es eigentlich nur Susan Klossek selbst, die eine schöne Zusammenfassung im Eintrag vom 6. Mai liefert:

Ergebnis dieser Pressereise: 1 mittelmäßige Story, 3 Vögelangebote, 1 Kilo

zugenommen.


Andreas Winterer

Susann Klossek: desperate mousewife

ØØØØØ

Wollen Sie die Datei "Karriere" wirklich löschen?

Leserbewertung: (bewerten)

novum publishing (D 2010)

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Kolumnen
Kolumnen, die die Welt nicht braucht #50

Das Leben ist ja doch ein Ponyhof!

Immer wieder fallen uns Sprachzombies mit halbverrotteten Phrasen an. Zumindest dieser einen sollten wir einen Headshot verpassen.  

Kolumnen
Kolumnen, die die Welt nicht braucht #49

Warum Sie Ihren Job nicht an eine Terminator-KI verlieren werden

Künstliche Intelligenz ist auf dem Vormarsch - und immer mehr weise Wissenschaftler warnen vor ihr. Ich nicht! Ich sage: Machen Sie sich keine Sorgen!* (Eigentlich können Sie das auch einfach glauben und müssen nicht einmal diese Kolumne lesen.)  

Kolumnen
Kolumnen, die die Welt nicht braucht #48

Ausnahmen bestätigen die Regel

Es war nicht alles schlecht, damals im (Ihr regionales Vor-Regime hier einsetzen). Ja, sicher, XYZ war die Regel, aber es gab auch Ausnahmen! Und dahinter steckt meist Rußland.  

Editorial
Kolumne: Autoren, die die Welt nicht braucht #47

15 Typen schreibender Menschen, die Sie nicht kennen müssen

Sinnvoller als Bücherverbrennungen sind eigentlich nur Manuskriptverbrennungen. Noch besser wäre freilich, das Schreibpapier schon abzufackeln, bevor sich Poesie und Prosa darauf niederlassen können. Die Wurzel allen Übels aber sind die Schreibenden.  

Print
Bret Easton Ellis: Weiß

American Snowflake

Der Autor von "American Psycho" hat ein neues Buch geschrieben. Der Klappentext verspricht "autobiographische Erlebnisse mit schonungslosen Beobachtungen und Erfahrungen" in "der amerikanischen Gesellschaft". Naja ...  

Kolumnen
Kolumnen, die die Welt nicht braucht #46

Papier und Bleistift

Angesichts der totalen Digitalisierung alles Analogen wird es Zeit, der ganzen digitalen Scheiße einmal den Dolch in den Rücken zu stoßen. Mit Papier und Bleistift kann das jeder.