Termine_Termin-Tip: Alber/Birngruber/Freitag - Art and Dance

Hommage an Ginger und Fred

Top hat, white tie and tails: Fred Astaires Geburtstag jährt sich diesen Mai zum 115. Mal. Würdig begehen darf man das schon im Monat davor - mit drei Künstlern sowie einem Schriftsteller in einer traditionsreichen Wiener Tanzschule. "Art and Dance" sind hier keine leeren Versprechungen.    24.03.2014

Er war (und ist) der Inbegriff von Eleganz und Stilbewußtsein und brachte wohl die gesamte (Kino-)Welt zum Tanzen. Am 12. April wird in der Tanzschule Roman E. Svabek die Ausstellung "Hommage an Ginger und Fred" eröffnet. Sie ist - wem sonst? - Fred Astaire, dem wohl berühmtesten Tänzer der Filmgeschichte, anläßlich seines 115. Geburtstags, und Ginger Rogers, seiner Traumpartnerin am silver screen, gewidmet. Die Künstlerinnen Ina Alber und Elisabeth Birngruber sowie der Künstler Gazmend Freitag lassen in ihren Werken den Glamour dieses Tanzpaars sowie der Hollywood-Ära der 30er und 40er Jahre aufleben. Der Schriftsteller Frederic Morton, der im Buch "Durch die Welt nach Hause" über sein Idol Fred Astaire geschrieben hat, ist als Ehrengast zur Vernissage eingeladen.

Willkommen also auf einer Reise in eine Welt vor der Jogginghosen-Apokalypse ...


Ina Alber hat bei der Recherche zu ihrer Bilderserie Überlegungen zu den besonderen Merkmalen von Fred Astaire angestellt. In ihren Textbildern richtet sie den Fokus auf textliche und graphische Elemente und Details wie etwa Masche und Zylinder. Die Gesamtheit der einzelnen Bild-Text-Kompositionen spiegelt Rhythmus und Bewegung in den Farben Schwarz, Weiß und Rot wider. Mit ähnlichen Elementen nähert sie sich auch dem Tanzpaar Fred Astaire und Ginger Rogers an.

 

Elisabeth Birngruber ist als Pianistin an der Verbindung von Malerei und Musik und als Porträtmalerin an der Darstellung des menschlichen Gesichts besonders interessiert

In ihren Ölbildern fängt sie sowohl die harmonischen Bewegungen der Tänzer als auch die Gesichtszüge von Fred Astaire und Ginger Rogers ein. Die Titel der Bilder entsprechen jenen der Filme, aus denen die jeweiligen Tanzszenen stammen.

Gazmend Freitag, der sich in seiner Arbeit immer wieder mit der menschlichen Figur und Porträts beschäftigt, konzentriert sich in seinen Tusche- und Bleistiftzeichnungen auf das Zusammenspiel der Tanzpaare, den Rhythmus und die (scheinbare) Leichtigkeit der schwungvollen Bewegung. Und läßt die verführerische Magie des Stepptanzes auch von der Zeichnung aus auf den Betrachter überspringen.

Daß bildende Kunst und Tanz eine durchaus funktionierende Symbiose eingehen können, die mehr ist als die Summe der einzelnen Teile, beweisen die Tanzschulbesitzer Elisabeth und Roman E. Svabek, letzterer übrigens selbst mit Fred Astaire verwandt. Sie öffnen ihre Räumlichkeiten immer wieder für Veranstaltungen, die über das Ewiggleiche der beamteten Kunstversteher hinausgehen und über einen Unterhaltungswert verfügen, der dem (kleinen und mittelgroßen) Austellungssektor zu einem Gutteil ziemlich abhandengekommen ist. 

Ursula Pfeiffer vom [galerie]studio38 organisiert im Rahmen der ::kunst-projekte:: seit 2012 unter dem Motto "Art & Dance" Ausstellungen in der Tanzschule Svabek. Die Herausforderung besteht nicht zuletzt darin, Werke international tätiger Künstlerinnen und Künstler von hoher Qualität zu präsentieren, die sich auf vielfältige und stimmige Weise mit Tanz und Bewegung auseinandersetzen. Da das auch gerne mit Eleganz und oben erwähntem Glamour zu tun haben darf, wird von ::kunst-projekte:: bei jeder der Vernissagen ein spezieller Dresscode für die Gäste ausgerufen. Diesmal – passend zur Filmästhetik der 30er und 40er Jahre – schwarzweiß.

 

"Heaven – I´m in heaven”, würde Mr. Astaire dazu möglicherweise sagen.

Und vielleicht hinzufügen: "Let yourself go!"

EVOLVER-Redaktion

Ina Alber / Elisabeth Birngruber / Gazmend Freitag: Hommage an Ginger und Fred


Tanzschule Roman E. Svabek

Judenplatz 5

1010 Wien

 

Dauer der Ausstellung: 12. April bis Ende Mai 2014

Öffnungszeiten: s. Öffnungszeiten der Tanzschule

Vernissage: Samstag, 12. 4. 2014 um 18 Uhr (inkl. Sektempfang und Tanzperformance)

Ehrengast: Frederic Morton (Schriftsteller)

Dresscode für Damen und Herren: schwarzweiß

 

(Bildmaterial ©:: kunst-projekte::, Birngruber)

Links:

He´s in heaven ...

In memoriam: Fred Astaire


Er war der Inbegriff urbanen Stils und zeitloser Eleganz: Anläßlich des 20. Todestags des besten Kinotänzers aller Zeiten begibt sich Thomas Fröhlich aufs glatte Parkett der Traumfabrik - und gedenkt jenes Mannes, der im vergangenen Jahrhundert die Welt wirklich zum Tanzen brachte.

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Akzente
Jazz und Spiel

Was ist Jazz?

Als Louis Armstrong, der König des Jazz, die im Titel erwähnte Frage von einer Lady gestellt bekam, antwortete er: "Wenn Sie nicht wissen, was Jazz ist, kann ich es Ihnen auch nicht erklären." Das liegt wahrscheinlich daran, daß es bei Musik nicht um Definitionen, sondern um Gefühle geht.  

Akzente
Internet-Sportwetten

So funktionieren Sportwetten im Internet

Im Internet gibt es sehr viele verschiedene Buchmacher, bei denen die Nutzer Sportwetten platzieren können. In den vergangenen Jahren sind Sportwetten dank der weltweiten Vernetzung immer beliebter geworden.  

Kino
Film-Tips Juli & August 2020

Rückwärts in der Zeit

Die österreichischen Lichtspieltheater öffnen langsam und zaghaft wieder ihre Tore. In Hollywood läuft die Produktionsmaschine - unter veränderten Vorzeichen - neuerlich an. Ob es sich auszahlt, noch ins Kino zu gehen, verraten Ihnen Peter Hiess und Hans Langsteiner.  

Kino
Film-Tips Mai/Juni2020

Am wilden Fluß

Hans Langsteiner schwimmt gegen den Strom und widmet sich PIDAX und Godzilla. Peter Hiess taucht auf den Grund und fördert echte Heimkinoperlen hervor.  

Kino
Film-Tips April/Mai 2020

Nonnen, Clowns und Saubermänner

Die gute Nachricht: Diesen April stören keine Smartphone-Zombies im Kinosaal. Die noch bessere Nachricht: Unsere aktuellen Tips kommen auf Wunsch sogar in Ihr Wohnzimmer - via Blu-ray, DVD, Videostream oder Download. Energize!  

Akzente
Streaming-Dienste legen weiter zu

Mit der Strömung schwimmen

Wir sagen es ja seit Jahrzehnten: Die altmodischen Mainstream-Medien haben ausgedient. Erst begannen Zeitungen und Zeitschriften massenweise Leser zu verlieren, jetzt muß das Fernsehen - und zwar nicht nur die Staatsfunksender - neuen und attraktiveren Angeboten weichen. Und das ist gut so.