Musik_Monteverdis "Ulisse" / Philharmonisches Konzert mit Vladimir Jurowski

Aufregender Saisonstart

Das Theater an der Wien legte mit einem in jeder Hinsicht außerordentlichen philharmonischen Konzert und mit Monteverdis "Ulisse" einen exzellenten Saisonbeginn hin. Für die Spielzeit 2012/2013 darf man sich einiges erwarten.    01.10.2012

Der deutsche Regisseur Claus Guth konnte mit seiner absolut genialen Regie der Oper "Ulisse" nicht nur an den Erfolg des "L´Orfeo" anknüpfen, sondern diesen sogar noch steigern. Gerade die Werke des frühbarocken italienischen Komponisten Claudio Monteverdi sind regiemäßig eine gewaltige Herausforderung, da sie nur allzu leicht in eine Kitschorgie abfallen können und für unerfahrene Regisseure viele Risiken zur Fehlinterpretation bieten.

Der Frankfurter ist allerdings in keine dieser Fallen gegangen; mit seiner klaren Handschrift und einer ebensolchen Handlungsverfolgung macht er aus den so ziemlich ersten Opern der Musikgeschichte ein echtes Erlebnis. Obwohl er die Handlung des "Ulisse" in der Gegenwart ansiedelt und den mythologischen Helden als Kriegsveteranen zeichnet, bekommt man nie den Eindruck, daß Guth das Thema verfehlt. Eher sieht man, wie zeitlos die Themen sind und wie brutal man als Zuseher damit konfrontiert wird. Der Regisseur und der ausgezeichnete Ausstatter Christian Schmidt machen aus den guten drei Stunden einen thrillerhaften "Plot", bei dem keine Sekunde lang das Gefühl der Langeweile aufkommt.

 

Der positive Eindruck wird nicht zuletzt durch die exzellente Interpretation Christophe Roussets verstärkt. Der französische Originalklangspezialist und seine 15köpfige Musikantenschar zelebrieren Monteverdis (zum größtenteil rekonstruierte) Partitur, ohne daß ihre Leistung auch nur einen Augenblick so aufgesetzt wirkt wie bei manch anderen Originalklangaposteln. Rousset bediente in dem kleinen Ensemble mehr als souverän das Cembalo; zu den Instrumenten gesellten sich auch ein Regal und sogar Zinken. Letztere haben einen schärferen Klang, den man sich irgendwo zwischen Oboe und Trompete vorstellen kann. Rousset war den Sängern nicht nur ein Begleiter - er zauberte mit seinen paar Musikern zur Freude des Publikums auch ein gewaltiges Klangfarbenspektrum aus den Instrumenten.

 

Ein ebensolcher Klangzauberer ist der russische Dirigent Vladimir Jurowski, der nun im September 2012 mit seinen 40 Jahren bei den Wiener Philharmonikern zu späten Ehren kommt. Der Maestro hält mit dem Konzert an der Wien alle Versprechungen, die er erst einen Monat zuvor in Grafenegg gegeben hat. Dirigierte er dort noch sein London Philharmonic Orchestra, dessen Chef er seit 2006 ist, so leitet er nun die Wiener Philharmoniker mit einem sehr ausgefallenen Programm in einem Konzert, das quasi eine Generalprobe für das Luzerner Festival ist.

Jurowski war der erste Dirigent, der den EVOLVER-Klassikexperten in der mehr als diffizilen (Konzert-)Akustik des Theaters an der Wien überzeugen konnte. Das Orchester spielt auch diesmal äußerst intensiv und setzt jeden kleinen Fingerzeig Jurowskis in glanzvolle Klänge um.

Daß am aktuellen Konzertabend das Haus nur halbvoll ist, liegt sicher nicht am Orchester und Dirigenten, sondern eher an jenen "Musikfreunden", die offenbar außer Brahms, Bruckner, Beethoven, Mozart etc. nichts anderes kennen. Schade. Gerade diese Unglücklichen haben ein besonderes Musikerlebnis versäumt ...

Herbert Hiess

Manfred/L´Ascencion

ØØØØØ

Konzert im Theater an der Wien

Leserbewertung: (bewerten)

Werke von Robert Schumann, Olivier Messiaen und P. I. Tschaikowski

 

Wiener Philharmoniker

 

Dirigent: Vladimir Jurowski

 

Konzert am 12. September 2012 im Theater an der Wien

 

(Fotos: Monika Rittershaus)

Links:

Claudio Monteverdi - Il Ritorno d'Ulisse in Patria

ØØØØØ

Oper in einem Prolog und drei Teilen

Leserbewertung: (bewerten)

Theater an der Wien

 

Les Talens Lyriques/Christophe Rousset

 

Regie: Claus Guth

 

Besetzung: Delphine Galout, Garry Magee, Pavel Kolgatin, Phillip Ens u. a.

 

Premiere: 7. September 2012

Reprisen: 9., 11., 13., 15. und 17. September 2012

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Musik
Grafenegg, 11. Saison

Was für ein (Musik-)Sommer!

Ende August/Anfang September geht es in Grafenegg heiß her. Dort versammeln sich nämlich seit Jahren die Weltstars der Klassikszene im schönen Schloßgelände vor den Toren von Krems. Nicht einmal in Salzburg hat man die Gelegenheit, eine so geballte Ladung hochwertiger Konzerte innerhalb so kurzer Zeit zu hören. Auch 2017 konnte an das Niveau der Vorjahre anschließen.  

Musik
Grafenegg, 11. Saison

Musikalische Sommerfreuden

Wieder einmal hat eines der wichtigsten österreichischen Klassikfestivals Musikfreunden eine schöne Jahreszeit beschert - trotz der katastrophalen Hitze. Herbert Hiess, der EVOLVER-Fachmann für gepflegte Klänge, hat die Grafenegg-Konzerte auch dieses Jahr besucht.  

Musik
Neuerscheinungen in Ton und Wort

Musikalischer Frühling 2017

Musikliebhaber kommen auch im Frühjahr 2017 auf ihre Kosten. EVOLVER-Klassikexperte Herbert Hiess hat sich in die Plattenkataloge vertieft und Hörenswertes entdeckt - von Karajan über Abbado bis hin zu Momenten mit Mozart. Einschlägige Lektüre steigert den Musikgenuß noch.  

Musik
Egks "Peer Gynt", Rossinis "Elisabetta" und Monteverdis "Ulisse"

Opernhafter Frühling

Im Theater an der Wien gab es eine interessante Ballung von Opernproduktionen - zwei szenischen und zwei konzertanten. Bis auf Porporas "Germanico" waren alle Aufführungen auf höchstem Niveau. So erlebte man etwa eine umwerfende Regie von "Bad Boy" Franz Konwitschny und einen herausragenden musikalischen Monteverdi unter René Jacobs.  

Musik
CD- und DVD-Neuerscheinungen 2017

Brandneu und klassisch

Bei den Medien des Klassiksektors wird es immer schwieriger, die Spreu vom Weizen zu trennen - viele der mit Riesenaufwand propagierten "Sensationen" stellen sich letztlich nur als mäßig interessante Eintagsfliegen heraus. Deshalb hat der EVOLVER-Klassikexperte eine sehr persönliche Zusammenstellung seiner aktuellen Favoriten getroffen, die im Gedächtnis bleiben.  

Musik
Purcells "The Fairy Queen" und konzertanter Vivaldi im Theater an der Wien

Phantasieloses Zauberreich

Die erste Neuinszenierung des Theaters an der Wien im Jahr 2017 war schlichtweg die Entzauberung eines der schönsten Musikwerke des Barocks - obwohl die Produktion einen gewissen Reiz hatte. Trotzdem stellt sich die prinzipielle Frage, warum man als Zuseher dem Selbstdarstellungswahn vor allem der Regisseure ausgeliefert sein muß.