Musik_Monteverdis "Ulisse" / Philharmonisches Konzert mit Vladimir Jurowski

Aufregender Saisonstart

Das Theater an der Wien legte mit einem in jeder Hinsicht außerordentlichen philharmonischen Konzert und mit Monteverdis "Ulisse" einen exzellenten Saisonbeginn hin. Für die Spielzeit 2012/2013 darf man sich einiges erwarten.    01.10.2012

Der deutsche Regisseur Claus Guth konnte mit seiner absolut genialen Regie der Oper "Ulisse" nicht nur an den Erfolg des "L´Orfeo" anknüpfen, sondern diesen sogar noch steigern. Gerade die Werke des frühbarocken italienischen Komponisten Claudio Monteverdi sind regiemäßig eine gewaltige Herausforderung, da sie nur allzu leicht in eine Kitschorgie abfallen können und für unerfahrene Regisseure viele Risiken zur Fehlinterpretation bieten.

Der Frankfurter ist allerdings in keine dieser Fallen gegangen; mit seiner klaren Handschrift und einer ebensolchen Handlungsverfolgung macht er aus den so ziemlich ersten Opern der Musikgeschichte ein echtes Erlebnis. Obwohl er die Handlung des "Ulisse" in der Gegenwart ansiedelt und den mythologischen Helden als Kriegsveteranen zeichnet, bekommt man nie den Eindruck, daß Guth das Thema verfehlt. Eher sieht man, wie zeitlos die Themen sind und wie brutal man als Zuseher damit konfrontiert wird. Der Regisseur und der ausgezeichnete Ausstatter Christian Schmidt machen aus den guten drei Stunden einen thrillerhaften "Plot", bei dem keine Sekunde lang das Gefühl der Langeweile aufkommt.

 

Der positive Eindruck wird nicht zuletzt durch die exzellente Interpretation Christophe Roussets verstärkt. Der französische Originalklangspezialist und seine 15köpfige Musikantenschar zelebrieren Monteverdis (zum größtenteil rekonstruierte) Partitur, ohne daß ihre Leistung auch nur einen Augenblick so aufgesetzt wirkt wie bei manch anderen Originalklangaposteln. Rousset bediente in dem kleinen Ensemble mehr als souverän das Cembalo; zu den Instrumenten gesellten sich auch ein Regal und sogar Zinken. Letztere haben einen schärferen Klang, den man sich irgendwo zwischen Oboe und Trompete vorstellen kann. Rousset war den Sängern nicht nur ein Begleiter - er zauberte mit seinen paar Musikern zur Freude des Publikums auch ein gewaltiges Klangfarbenspektrum aus den Instrumenten.

 

Ein ebensolcher Klangzauberer ist der russische Dirigent Vladimir Jurowski, der nun im September 2012 mit seinen 40 Jahren bei den Wiener Philharmonikern zu späten Ehren kommt. Der Maestro hält mit dem Konzert an der Wien alle Versprechungen, die er erst einen Monat zuvor in Grafenegg gegeben hat. Dirigierte er dort noch sein London Philharmonic Orchestra, dessen Chef er seit 2006 ist, so leitet er nun die Wiener Philharmoniker mit einem sehr ausgefallenen Programm in einem Konzert, das quasi eine Generalprobe für das Luzerner Festival ist.

Jurowski war der erste Dirigent, der den EVOLVER-Klassikexperten in der mehr als diffizilen (Konzert-)Akustik des Theaters an der Wien überzeugen konnte. Das Orchester spielt auch diesmal äußerst intensiv und setzt jeden kleinen Fingerzeig Jurowskis in glanzvolle Klänge um.

Daß am aktuellen Konzertabend das Haus nur halbvoll ist, liegt sicher nicht am Orchester und Dirigenten, sondern eher an jenen "Musikfreunden", die offenbar außer Brahms, Bruckner, Beethoven, Mozart etc. nichts anderes kennen. Schade. Gerade diese Unglücklichen haben ein besonderes Musikerlebnis versäumt ...

Herbert Hiess

Manfred/L´Ascencion

ØØØØØ

Konzert im Theater an der Wien

Leserbewertung: (bewerten)

Werke von Robert Schumann, Olivier Messiaen und P. I. Tschaikowski

 

Wiener Philharmoniker

 

Dirigent: Vladimir Jurowski

 

Konzert am 12. September 2012 im Theater an der Wien

 

(Fotos: Monika Rittershaus)

Links:

Claudio Monteverdi - Il Ritorno d'Ulisse in Patria

ØØØØØ

Oper in einem Prolog und drei Teilen

Leserbewertung: (bewerten)

Theater an der Wien

 

Les Talens Lyriques/Christophe Rousset

 

Regie: Claus Guth

 

Besetzung: Delphine Galout, Garry Magee, Pavel Kolgatin, Phillip Ens u. a.

 

Premiere: 7. September 2012

Reprisen: 9., 11., 13., 15. und 17. September 2012

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Musik
Britten im Theater an der Wien/Berliner Philharmoniker im Berlin

Eine allzu laue Sommernacht

Die Berliner Philharmoniker zu hören ist immer ein Erlebnis - und ein aktuelles Konzert übertraf die Erwartungen des EVOLVER-Klassikexperten sogar noch. Enttäuschend war hingegen die Aufführung von Benjamin Brittens "A Midsummer Night´s Dream" an der Wien.  

Musik
Einem-Jubiläum im Theater an der Wien

Der große Jubilar

Gottfried von Einems 100. Geburtstag wurde an der Wien mit seiner berühmten Vertonung von Dürrenmatts "Der Besuch der alten Dame" würdig zelebriert. EVOLVER-Klassikexperte Herbert Hiess war dabei - und hörte sich auch gleich ein paar andere Werke an.  

Musik
Klassik-Neuerscheinungen Frühjahr 2018

"Guter alter Ludwig van"

Im Frühling sprießen nicht nur die Pflanzen und die Hormone, sondern auch die Neuerscheinungslisten der diversen Plattenfirmen. Der Tonträgermarkt blüht wieder - und viele der aktuellen Veröffentlichungen sind gut bis hervorragend. Wir lassen aber auch die weniger überzeugenden nicht aus.  

Musik
Haydn und Händel an der Wien

Klassik für Entdecker

Mit Händels "Saul" konnte der deutsche Regisseur Claus Guth dem Wiener Publikum die zweite szenische Umsetzung eines Oratoriums von Händel vorstellen. Die konzertante Aufführung von Haydns "Armida" war eine weitere musikalische Entdeckungsreise.  

Musik
Königsdrama von Donizetti und Neuentdeckungen

Englische Frauenpower

Mit "Maria Stuarda" setzte das Theater an der Wien seine bis jetzt erfolgreiche Saison fort und begeisterte damit alle Belcanto-Fans. Die Oper "Giulietta e Romeo" des Mozart-Zeitgenossen Zingarelli war wiederum ein Fest für Countertenor-Anbeter - und nicht zuletzt konnte man im Stammhaus der Wiener Sängerknaben das Grafenegger Auftragswerk "Carmina Austriaca" wieder hören.  

Musik
Musikerlebnisse zum Jahresausklang

Wagner für Kenner und Anfänger

EVOLVER-Klassikexperte Herbert Hiess wagte sich zum Jahresende ins Theater an der Wien, um der dortigen Uraufführung von Richard Wagners Ring-Tetralogie beizuwohnen. Ob sich der Ritt mit den Walküren ausgezahlt hat, lesen Sie am besten selbst.