Kolumnen_Schein-Angriff #1

Kommen lassen!

Viel zu lange haben uns die Beiträge unserer Lieblingskolumnistin Nina Munk im EVOLVER gefehlt - aber sie ließ uns wissen, daß sie momentan so viel anderes zu tun hat. Jetzt haben wir endlich herausbekommen, was: sie macht den Führerschein! Und natürlich haben wir sie gleich dazu vergattert, auch darüber etwas zu schreiben …    20.06.2014

Selbst der eingefleischteste Grünwähler kommt irgendwann auf den Punkt. Mein Punkt tauchte vor einem Jahr auf, als der Schwedenofen beim besten Willen nicht auf den Gepäcksträger gepaßt hat. Also mach´ ich ihn jetzt. Das große Abenteuer. Die große Freiheit. Mobilität per Gaspedal - den Führerschein. Und das in meinem Alter!


 

Auch begeisterte Öffi-Fans wissen es längst: Mit dem IKEA-Regal ist nicht gut U-Bahnfahren. Das ist natürlich nicht der einzige Grund. Es war Gruppenzwang: endlich mitreden, wenn sich alle aufregen. Es war der Drang nach Unabhängigkeit: Muß ich mich wirklich dauernd vom Freund kutschieren lassen? Und es ist praktikabel: Er darf trinken, ich muß nicht unbedingt.

Also los. Anmeldung bei der Fahrschule - sehr kompliziert. Soviel Auswahl, alles individuell buchbar, aber auch alles einzeln zahlbar. Am besten ist ein Intensivkurs, kombiniert mit einer Extraportion Fahrstunden, und wenn ich es dann noch nicht überrissen hab´, vielleicht doch das große L in den Wagen stellen. Solange, bis ich mit einem süffisanten Lächeln zur praktischen Prüfung komme. Aber wozu das alles eigentlich? Ich bin ja nicht auf der Nudelsuppe dahergeschwommen.

Der erste Feldversuch beweist bereits, daß es so einfach auch wieder nicht von der Hand geht. Oder vom Fuß, der hat anscheinend kein Gefühl fürs Kommenlassen. Außerdem weiß ich trotz wiederholter Aufforderung des Geübten am Beifahrersitz noch immer nicht, was das eigentlich heißt: kommen lassen. Warum muß ich das Gas kommen lassen? Braucht´s eine Einladung? Wenn ich draufsteig´, sollte es doch gehen, nicht kommen - und schon gar nicht hüpfen. Warum tut es das? Fragende Blicke zur Seite werden nur mit Angstschweiß belohnt. Und einer Hand, die zitternd zur Handbremse wandert.

Zweiter Feldversuch, diesmal auf betoniertem Feldweg. Klar, es lag sicher am Schotter, der kann die Testfahrten ja nur bremsen. Und jetzt hab´ ich auch Sportschuhe an, die Bergschuhe waren fürs Gefühl so zuträglich wie ... naja, Sie wissen schon, Sexmetapher.

Tatsächlich, ich lasse kommen. Ist ja wirklich nicht so schwer, was brauch´ ich da einen Schein, bin eh schon ein Führer.  Aber jetzt, wirklich perfide und nur, um mich wieder mal aufzublattln, kommen vom Beifahrer verschärfte Regeln: fahren, stehen bleiben, reversieren, einschlagen, in die andere Richtung fahren. Der Weltfremde hat den Film nicht verstanden - so was kommt in der Praxis doch sicher nie vor.

Ab sofort unterschreibe ich jede Petition für Kreisverkehre. Ich plädiere für Straßen, die geradeaus und in einer schönen, langen Schleife zum Ausgangspunkt zurückkehren. Es gibt einfach zu viele Ecken im Straßenverkehr, wer hat das eigentlich erfunden? Reversieren wird ab sofort gestrichen. Genauso wie Blinken und Kommenlassen. Wir müssen uns mehr aufeinander zubewegen anstatt kommen zu lassen! Die Kupplung ist asozial, und das Gas macht munter mit, das ist die harte Realität im Fahrgeschäft. Soll ich mich diesem Egoismus wirklich beugen?

 

Fortsetzung folgt. Hoffentlich.

Nina Munk

Kommentare_

Kommentar verfassen

Kolumnen
Schein-Angriff #4

Die letzten Straßen-Mohikaner

Stellen Sie sich vor, Sie sind auf einer Party - und die ist fad. Kann passieren. Ich weiß, wie man die Feier rettet: Erzählen Sie davon, wie Sie gerade den Führerschein machen. Schon bekommen alle feuchte Augen.  

Kolumnen
Schein-Angriff #3

Außergerechnet

Im Zuge eines Projekts kommt für jeden Projektmanager der Punkt, an dem er am Projekt zu zweifeln beginnt. In der Fahrschule ist das jedes Mal der Fall, wenn ich das Wort "außer" höre.  

Kolumnen
Schein-Angriff #2

Der platonische Schein

Vor dieser ersten Woche Fahrschule bin ich gleich zwei gewaltigen Irrtümern unterlegen. Erstens dachte ich, daß mein Alter ein Vorteil wäre. Und zweitens, daß Verkehrsregeln logisch sind. Jetzt weiß ich, daß ich nichts weiß.  

Kolumnen
Schein-Angriff #1

Kommen lassen!

Viel zu lange haben uns die Beiträge unserer Lieblingskolumnistin Nina Munk im EVOLVER gefehlt - aber sie ließ uns wissen, daß sie momentan so viel anderes zu tun hat. Jetzt haben wir endlich herausbekommen, was: sie macht den Führerschein! Und natürlich haben wir sie gleich dazu vergattert, auch darüber etwas zu schreiben …  

Kolumnen
Linientreu #17

Urbi et Öffi

Jeder hat sein Packerl zu tragen - zu Weihnachten sogar zwei oder drei. Wer da öffentlich unterwegs ist, braucht starke Arme und einen ebenso starken Hang zum Phantastischen. Auch in der U-Bahn sollte eigentlich der 24. sein. Man merkt es nur nicht.  

Kolumnen
Linientreu #16

Wer hat schon die Zeit?

Gratiszeitungen in den Öffis sind die Nespresso-Kapseln der Berichterstattung: viel Müll für nix. Um sich von der Masse abzuheben, kauft man "Die Zeit" kommt sich toll vor und bereut es im U-Bahn-Gedränge gar bitterlich - Formatchaos, what else?