Kolumnen_Schein-Angriff #3

Außergerechnet

Im Zuge eines Projekts kommt für jeden Projektmanager der Punkt, an dem er am Projekt zu zweifeln beginnt. In der Fahrschule ist das jedes Mal der Fall, wenn ich das Wort "außer" höre.    13.08.2014

Selbst der eingefleischteste Grünwähler kommt irgendwann auf den Punkt. Mein Punkt tauchte vor einem Jahr auf, als der Schwedenofen beim besten Willen nicht auf den Gepäckträger gepaßt hat. Also mach´ ich ihn jetzt. Das große Abenteuer. Die große Freiheit. Mobilität per Gaspedal - den Führerschein. Und das in meinem Alter!

 

"Auf einer Vorrangstraße im Ortsgebiet dürfen Sie nicht umdrehen." Paßt. Merk´ ich mir. Heißt: Wenn ich das gelbe Schilderl sehe, werde ich mich vor einem plötzlichen Richtungswechsel hüten. Na bitte, ist ja nicht so schwer. "Außer ..." Und schon ist es da, das unbeliebte Wort. Denn die Ausnahmen haben die Regeln längst überholt und bilden eine starke Phalanx gegenüber der Norm.

Aber was ist schon normal? Im Straßenverkehr leider gar nichts. Nicht einmal Rot ist noch Rot, denn ein grüner Zusatzpfeil behauptet Gegenteiliges und erzeugt bei Nichtbeachtung ein wunderschönes Hupkonzert in D-Dur mit dem Namen "Wos fahrst denn ned, du Trottel?!"

Wieder bin ich es, die die Regeln beachtet und nicht die Ausnahmen. Dabei bestätigen diese längst nicht mehr Obiges, sondern sind die Regel. Unsere Welt ist kompliziert geworden. So kompliziert, daß uns ein Schilderwald - ein ganzer südamerikanischer Urwald samt Affen und Boas – den Straßenverkehr erleichtern soll. Nun sind es aber gerade die Affen und Boas, die uns zusätzlich verwirren; beziehungsweise die Wahlplakate, die sich zwischen die wirklich wichtigen Dinge im Leben drängen. Hab´ ich hier Vorrang? Egal, da schau her, was der Strache schon wieder für einen dummen Spruch auf den Lippen hat ...

Und schon quietschen die Reifen, und die Wiener Auto-Philharmoniker stimmen ihr liebstes Instrument. Apropos Hupe: Es gilt übrigens noch, das Hupverbot. Außer, um den Vordermann vor Gefahr zu warnen - zum Beispiel, wenn er heiratet.

Man wünscht sich fast wieder biblische Zeiten herbei. Damals, beim Herrn Moses, da war alles noch einfacher, ohne links und rechts und Gegenverkehr. Auf den steinernen Tafeln stand ja auch nicht: Du sollst nicht begehren deines Nächsten Weib, außer es ist Heidi Klum. Wahrscheinlich, weil es extrem aufwendig gewesen wäre, all die Ausnahmen in Stein zu meißeln.

Moses war eher der schlichte Typ. Heute (dem technischen Fortschritt und industriell erzeugten Geboten sei Dank) steht hingegen geschrieben: Du sollst fahren nach der Rechtsverkehrsregel, außer du hast Vorrang. Außer bei einem Kreisverkehr, bei dem du Nachrang hast. Außer ... du siehst Heidi Klum auf der linken Straßenseite, dann darfst du auch auf einer Vorrangstraße links zufahren.

Heute habe ich die theoretische Prüfung. Außer ich hab mich im Schilderwald erhängt.

 

Nina Munk

Kommentare_

Kommentar verfassen

Kolumnen
Schein-Angriff #4

Die letzten Straßen-Mohikaner

Stellen Sie sich vor, Sie sind auf einer Party - und die ist fad. Kann passieren. Ich weiß, wie man die Feier rettet: Erzählen Sie davon, wie Sie gerade den Führerschein machen. Schon bekommen alle feuchte Augen.  

Kolumnen
Schein-Angriff #3

Außergerechnet

Im Zuge eines Projekts kommt für jeden Projektmanager der Punkt, an dem er am Projekt zu zweifeln beginnt. In der Fahrschule ist das jedes Mal der Fall, wenn ich das Wort "außer" höre.  

Kolumnen
Schein-Angriff #2

Der platonische Schein

Vor dieser ersten Woche Fahrschule bin ich gleich zwei gewaltigen Irrtümern unterlegen. Erstens dachte ich, daß mein Alter ein Vorteil wäre. Und zweitens, daß Verkehrsregeln logisch sind. Jetzt weiß ich, daß ich nichts weiß.  

Kolumnen
Schein-Angriff #1

Kommen lassen!

Viel zu lange haben uns die Beiträge unserer Lieblingskolumnistin Nina Munk im EVOLVER gefehlt - aber sie ließ uns wissen, daß sie momentan so viel anderes zu tun hat. Jetzt haben wir endlich herausbekommen, was: sie macht den Führerschein! Und natürlich haben wir sie gleich dazu vergattert, auch darüber etwas zu schreiben …  

Kolumnen
Linientreu #17

Urbi et Öffi

Jeder hat sein Packerl zu tragen - zu Weihnachten sogar zwei oder drei. Wer da öffentlich unterwegs ist, braucht starke Arme und einen ebenso starken Hang zum Phantastischen. Auch in der U-Bahn sollte eigentlich der 24. sein. Man merkt es nur nicht.  

Kolumnen
Linientreu #16

Wer hat schon die Zeit?

Gratiszeitungen in den Öffis sind die Nespresso-Kapseln der Berichterstattung: viel Müll für nix. Um sich von der Masse abzuheben, kauft man "Die Zeit" kommt sich toll vor und bereut es im U-Bahn-Gedränge gar bitterlich - Formatchaos, what else?